Das Finalspiel der Herren Aktive R1/4 war qualitativ einmal mehr ein echter Leckerbissen. Regional gibt es nicht viel Besseres zu bestaunen und obwohl sich die beiden Akteure Christian Wyss (R1) und Christoph Kuhn (R2) bestens kennen, ist ein Spiel zwischen den Kollegen jedesmal ein Highlight. Eigentlich war das Spiel der beiden ehemaligen N-Spieler ein ganz normales "Gruppenspiel".

Turnierleiter Matthias Ulrich hat die Begegnung jedoch auf den Sonntag Nachmittag angesetzt und ist davon ausgegangen, dass es sich um das "Guppensieger-Spiel" handeln wird. Genauso war auch das Match. Ein grosser Kampf um jeden Punkt. Die auf beiden Seiten mit vielen Emotionen gespickte Partie, entschied der Routinier Kuhn (Jahrgang 1972) mit 7:5 im dritten Satz für sich.

Lokalmatador Patrick Thomann in Hochform

Schon in der zweiten Runde des Herren Aktive Turnier R5/9 schaltete der Hägendörfer Lokalmatador den topgesetzten Michele Covarellil (R5) mit 7:6 und 6:4 aus. Nach einer weiteren gewonnen Partie gegen Mirco Leutwiler (R9), war dann im Halbfinal gegen Michel Gerber (R7) jedoch ein übermächtiger Gegner auf der anderen Seite.

Im Turnier 35+ R5/9 schlug Thomann in der ersten Runde den R6-klassierten Marc Baumgartner um in der zweiten Runde, wenigstens im ersten Satz, gegen den ehemaligen R3 Spieler Fabrizio Bernasconi (R6/TC Born Kappel) eine sehr gute Figur zu machen. Mit 6:4 ging der Durchgang jedoch an den Kappeler. Dies kam bei Thomann einem Genickbruch gleich. Im 2. Satz musste er Höchststrafe einstecken, was sicherlich nicht ganz den gezeigten, optischen Leisungen entsprach.

In den beiden genannten Kategorien Herren Aktive R5/9 und 35+ R5/9 war gegen einen Spieler absolut "kein Kraut gewachsen". Der für den TC Oensingen lizenzierte Adrian Wirz (R7) schlug sie alle und zwar ohne Satzverlust. 

Die Damen-Konkurrenzen mit gelungenen Auftritten

In der im Gruppenspiel-Modus ausgetragenen Konkurrenz der Damen Aktive R3/6 konnten tolle Spiele bewundert werden. Die junge Froburgerin Joelle Ruf (R5) forderte zum Beispiel die routinierte Claudia Nyffenegger (R4) bis aufs Letzte und gewann das Generationenduell mit 7:6 im dritten Satz. Nyffenegger ihrerseits gewann gegen die Kappelerin Laura Brack (R5) klar in zwei Sätzen und bezwang auch Andrea Thomann-Poggio (R4) mit 6:4 im dritten Satz. Am Schluss standen drei Spielerinnen mit 5:3 Sätzen da. Dank der höheren Anzahl gewonnener Games, ging der Sieg an Andrea Thomann Poggio vom TC Belchen.

Im Damenturnier 30+ R2/5 konnte die für den TC Belchen spielende Silvia Wawrzyn den Exploit vom Vorjahr nicht wiederholen. Gegen die starke Baselbieterin Sandra Epper (R3) musste Sie eine herbe 6:0 und 6:1 Niederlage akzeptieren. Dafür reüssierte die bereits erwähnte Andrea Thomann Poggio in der ersten Runde gegen die ebenfalls R4-klassierte Sara Enna mit fast ebenso deutlichem Resultat. Die Sensation gelang Thomann dann im Halbfinal gegen die R2-Akteurin Beatrice Baumgartner. Mit 7:6 und 6:3 gewann sie den Abnützungskampf und liess sich ein eindrückliches Resultat gutschreiben. Im Finale war dann die ebenfalls R2-klassierte Bettina Berger klar zu stark und gewann mit 6:1 und 6:3.

Stark besetzte Doppelkonkurrenz

Die an Nummer 1 gesetzten Kollegen Günter/Grepper (TC Belchen) unterlagen bereits im ersten Einsatz gegen die starken Baselbieter Gerber/Mundschin im Champions Tie Break mit 10:4. Erwähnenswert war der Auftritt des Belchen-Duos Beck/Fink. Nach dem doch etwas überraschenden Sieg gegen die Routiniers Oeggerli und Lutz (R4/R7), lag in der Partie gegen die starken Monnerat und Schmassmann (R5/R3) die Sensation in der Luft.

Einige wenige Punkte entschieden das tolle Doppel Match im Champions Tie Break zu Ungunsten der Einheimischen. Eben dieses Doppel Monnerat / Schmassmann gewann schlussendlich das Doppelturnier in 2 Sätzen gegen das Grenchner Due Von Burg / Brühlmann

Einen spektakulären Kampf lieferten sich bei den Senioren 45+ R3/5 die Spieler David Edman (R6) und Daniel Epper (R4). Edman, der mit einer Wildcard ins Turnier aufgenommen wurden, schaltete im Halbfinal den Vorjahressieger Beat Lauper (R3) souverän aus.

Epper seinerseits hatte mit Franz Sollberger (R4) keine Mühe. Das Final verlief auf des Messers Schneide. Nach je einem gewonnen Satz, sah Edman beim Stand von 5:4 und 40:0 wie der sichere Sieger aus. Aber Epper wehrte sämtliche Matchbälle ab und entschied das Turnier mit 7:5 für sich.

Ebenfalls starke Auftritte zeigten der Oltner Rolf von Felten (R7). Bei den Senioren 60+ R7/9 schlug er im Finale Heiner Lutz (R7) mit 10:4 im Champions-Tie-Break.

Franz Sollberger (R5) rang in einem zähen Spiel bei den Senioren 55+ R5/9 Alejandro Quezada (R5) mit 6:3 nieder. Bei den Jungsenioren R2/5 zog Favorit Boris Kellerhals (R2/TC Belchen) einen rabenschwarzen Tag ein und verlor das Finale gegen den gut aufspielenden Patrick Zutter (R3) mit 3:6 und 2:6.

Gaby Kühni (R6), Juniorentrainerin beim TC Belchen, gewann im Seniorinnen Turnier 45+ R5/9 deutlich gegen Adriana Bilotta (R6) in zwei Sätzen.

Somit gehören die wunderbaren "Belchen-Cup"-Tage bereits wieder der Vergangenheit an. OK-Präsident Thomas Schärer meinte: Nach dem Turnier ist vor dem Turnier». So wird die Organisation der nächsten Austragung im kommenden Jahr schon bald in Angriff genommen.