Hochwasser
«Aarebistro»-Betreiber in Olten meldet: «Es hat gereicht, wir sind trocken»

In Olten spitzte sich die Hochwasserlage am Dienstag zu: Der Pegel der Aare ist so weit gestiegen, dass das «Aarebistro» zeitweise unter Wasser stand. Doch die Lage hat sich am Abend vorläufig entspannt.

Merken
Drucken
Teilen
Am Dienstagabend hat sich die Hochwassersituation beim «Aarebistro» leicht entspannt.
16 Bilder
Am Dienstagabend stand das «Aarebistro» nicht mehr im Wasser.
Das Hochwasser überflutet einen Teil des Ländiwegs.
Das Hochwasser der Aare fasziniert auch die ganz Kleinen.
Auch der Schütziparkplatz stand gestern zeitweise unter Wasser.
Auch die Dünnern stand am Dienstagnachmittag bedrohlich hoch.
Auch die Aussenterrasse des Restaurant Schlosserei-Genussfabrik war überflutet.
Die Aare trat gestern bei der Badi Olten zeitweise über die Ufer und floss über die Liegewiese neben dem Schwimmerbecken.
Diesen Enten kann das Hochwasser nichts anhaben.
Beim Aarebistro stellen die Mitarbeitende Dammbalken gegen das Hochwasser auf.
Aarebistro ist bereits überschwemmt, gesehen von der gegenüberliegenden Aareseite.
Bei der Badi Olten trat die Aare zeitweise über die Ufer und überschwemmte einen Teil der Liegewiese neben dem Schwimmerbecken.
Das Hochwasser der Aare bei Olten hat schon fast den Stand von 2001 erreicht.
Die Velo und Fussgängerbrücke über die Dünnern bei der Badi Olten.
Der untere Teil der Sälistrasse gleich beim Sälikreisel ist gesperrt. Wasser drückt aus der Kanalisation nach oben.
Bei der Eisenbahnbrücke stellt die Sälistrasse unter Wasser.

Am Dienstagabend hat sich die Hochwassersituation beim «Aarebistro» leicht entspannt.

Bruno Kissling

Die Hochwassersituation in Olten hat sich am Dienstag zugespitzt. Das «Aarebistro» stand am Nachmittag zeitweise unter Wasser. Die Mitarbeitenden stellten Dammbalken rund um den Container auf. «Es hat gereicht, wird sind trocken», sagte am Dienstagabend Beni Nussbaumer auf Anfrage. Innerhalb einer Stunde seien 100 m3 mehr Wasser gekommen. «Normalerweise steigt der Pegel bei Hochwasser langsamer.»

Der untere Teil der Sälistrasse vom Sälikreisel her, die ins Säliquartier führt, war zeitweise gesperrt. Dies, weil das Wasser von der Kanalisation nach oben drückte, wie Oltens Feuerwehrkommandant Philipp Stierli auf Anfrage sagte. Die Stadt hat daher entschieden, die Barrieren bei der Garten- und der Riggenbachstrasse für diese Zeit zu öffnen, damit die Anwohnenden auf anderen Wegen ins Quartier fahren können. Am Dienstagabend war die Sälistrasse dann wieder normal befahrbar.

Feuerwehr im Einsatz

Die Feuerwehr Olten war im Einsatz und beobachtete die Situation an neuralgischen Stellen. «Stand jetzt ist die Situation noch nicht schlimm», sagt Stierli. Er hofft, dass mit den nachlassenden Niederschlägen sich auch die Hochwasser-Situation entspannt. Zudem führe die Aare noch wenig Schwemmholz. «Der Donnerstag könnte der Knackpunkt werden», sagt er.

Bei der Badi Olten überschwemmte die Aare am Dienstagnachmittag zeitweise einen Teil der Liegewiese neben dem Schwimmerbecken. «Wir haben zwar noch etwas spatzig, aber wenn die Wassermassen kommen, geht’s nur noch darum, die Technik zu schützen», sagt Stierli. Zurzeit gehe er aber nicht davon aus, dass es soweit komme und die Badi überschwemmt werde. (fmu)