Olten
Heisst's bald Ende Feuer über der Stadt?

Postulat von Olten jetzt! verlangt vom Stadtrat Olten die Prüfung von Alternativen zum 1.-August-Feuerwerk

Urs Huber
Merken
Drucken
Teilen

Sandra Ardizzone

Natürlich ist einem derzeit, Ende November, mehr nach Adventstand zu Mute; Gebäck, weihnachtlichem Zierrat. Aber wer sich einige Monate zurückerinnert, dem wird bewusst, dass im Sommer dieses Jahres der linde Abend des 1. August ohne Feuerwerk über die Bühne ging. Grund: Brandgefahr aufgrund der anhaltenden Trockenheit. Ein Verbot im weitesten Sinn des Wortes. Diszipliniertes Volk also. Ein Ereignis mit politischen Folgen.

Enorme Lärmbelastung

Zwei Parlamentsmitglieder von Olten jetzt! haben Mitte August ein Postulat eingereicht, welches den feuerwerkslosen Zustand zum Dauerzustand werden lassen will. «Der Stadtrat wird beauftragt zu prüfen, welche Alternativen zur Ausrichtung eines Feuerwerks während der städtischen Bundesfeier infrage kommen», so die Postulanten. In den letzten Jahren nämlich seien im Zusammenhang mit dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern zunehmend Bedenken laut geworden, argumentieren Laura Schöni und Tobias Oetiker in ihrem Vorstoss weiter. «Das Bundesamt für Umwelt hält fest, dass Feuerwerke zu einer Belastung der Umwelt durch Feinstaub und farbgebenden Metallverbindung führen und eine enorme Lärmbelastung für Mensch und Tier darstellen», erklärt das Duo zudem.

Positiv aufgenommen

Und die Postulanten bemerken am Rand: «Dass dieses Jahr das Feuerwerk ausgefallen ist, wurde von vielen Oltnerinnen und Oltnern als positiv wahrgenommen.» Deshalb schlägt Olten jetzt! vor, künftig auf das Feuerwerk zu verzichten und mit dem Feuerwerksgeld die Bundesfeier anderweitig aufzuwerten. Den Postulanten schwebt etwa vor, die Feier durch ein grosses offizielles 1.- Augustfeuer zu bereichern. «Das wäre attraktiv und umweltverträglich.» Im Weiteren schlagen die Postulanten auch vor, das Rahmenprogramm zur Bundesfeier auszuweiten: mit einem 1.- Augustspaziergang durch die Stadt oder einer Lichtinstallation an der alten Brücke oder der Stadtkirche.

Der Stadtrat gibt in seiner kurzen Antwort zu verstehen, den Vorstoss erheblich zu erklären und ist bereit, eine Neugestaltung der Bundesfeier mit Alternativen zum Feuerwerk auf das Jahr 2020 hin zu prüfen. Warum erst auf 2010? Der Grund ist einfach. Das nicht gezündete Feuerwerk 2018 wurde eingelagert, befindet sich bereits im Besitz der Stadt Olten und soll, so der Stadtrat, im kommenden Jahr, also 2019, gezündet werden. Immer unter der Voraussetzung, dass der kommende Sommer nicht ebenso trocken ausfällt wie der vergangene.

Geteilte Meinungen

Der Stadtrat hält in seiner Antwort fest, dass der Wegfall des Feuerwerks 2018 von einigen Oltnerinnen und Oltnern bedauert wurde. «Sicher ebenso viele haben sich aber aus verschiedenen Gründen positiv geäussert.» Stichworte seine unter anderem Lärm- und Luftbelastung und das Leiden vieler Haustiere unter den Immissionen gewesen.