Fulenbach
Harmoniemusikgesellschaft spielte am Jahreskonzert königliche Melodien

Am Jahreskonzert spielte die Harmoniemusikgesellschaft königliche Melodien. Einer der Höhepunkte: der Auftritt des Hornisten Pascal Deuber.

Urs Amacher
Drucken
Teilen
Solist Pascal Deuber präsentierte mit der Harmoniemusikgesellschaft meisterliche Klänge zu «Cape Horn». Markus Müller

Solist Pascal Deuber präsentierte mit der Harmoniemusikgesellschaft meisterliche Klänge zu «Cape Horn». Markus Müller

Markus Müller

Die Salzmatthalle war mit goldenen Kronen dekoriert. Diese Herrschaftszeichen versinnbildlichten das Motto «königlich», das die Harmoniemusikgesellschaft (HMG) Fulenbach für ihr traditionelles Jahreskonzert vom letzten Samstag gewählt hatte.

So eröffnete das Blasorchester unter der Leitung von Andreas Kamber denn auch den Abend mit der britischen Nationalhymne «God save the Queen» und dem langsamen English Waltz «Cliffs of Moher». Nach diesem musikalischen Ausflug zu den atlantischen Steilküsten blieb die HMG weiterhin in der Seefahrernation. Urs Huber, der als Moderator durch das Programm führte, erklärte, dass Komponist Williams für sein Stück «Sea Songs» Themen aus dem Alehouse-Song «Admiral Benbow» oder den südenglischen Volkstanzmelodien «Portsmouth» und «Princess Royal» verwendet hat. Für einen ersten Höhepunkt sorgte Pascal Deuber. Der Gastsolist war extra aus Hamburg, wo er im Philharmonischen Staatsorchester als stellvertretender Solohornist engagiert ist, angereist. Es war ein veritables Erlebnis, wie der in Rheinfelden geborene Deuber «Cape Horn» auf seinem Waldhorn meisterlich intonierte, wobei man die stürmischen Winde um die Südspitze Südamerikas förmlich zu hören glaubte.

Ein Hörgenuss waren auch «Robin Hood, König der Diebe», der oscarnominierte Soundtrack aus dem gleichnamigen Film, den das Orchester anschliessend zum Besten gab; bei diesem Stück konnte man die Melodie des weltberühmten Hits «Every thing I do» von Brian Adams erkennen. Ebenso ein Ohrenschmaus waren der schmissige «Niklaus-von-Steiger-Marsch» von Stephan Jaeggi über den letzten Schultheissen des alten Bern, oder die Instrumentalversion der Rocknummer «Bohemian Rhapsody» von Drag Queen Freddie Mercury. Sie alle lehnten sich an das königliche Konzertmotto an. Präsident Walter Kiener konnte zudem auch zwei treue Musiker der Holzsektion ehren, Micha Lehmann (Bassklarinette) für 20 Jahre und Marcel Wyss (Klarinette) für 35 Jahre Vereinsmitgliedschaft.

Premiere für Boomwhackers

Einem zweiten Höhepunkt steuerte die HMG Fulenbach am Ende des fast zweistündigen Konzerts zu. Eine vierköpfige Rhythm Section um Schlagzeuger Michi Cibien, der sein letztes Konzert mit der HMG bestritt, und Xylophonistin Alexandra Probst spielte ein melodiöses Stück auf Boomwhackers. Diese farbigen Kunststoffröhren klingen je nach Länge in verschiedenen Tonhöhen. Mit ihnen produzierten die vier Percussionisten nicht nur ungewohnte Klänge, sondern boten auch einen farbigen Showeffekt.

Der obligate Fulenbacher Marsch rundete das mit viel Spielfreude vorgetragene Repertoire ab.