Hägendorf
Unbekannte haben das Kiosk-Häuschen in der Tüfelsschlucht verschandelt – für den richtigen Hinweis winken 1000 Franken

Das Kiosk-Haus in der Tüfelsschlucht wurde mit Schmierereien verunstaltet. Der Ärger in Hägendorf ist gross – der Gemeindepräsident will die Täter zur Rechenschaft ziehen und hat eine Belohnung ausgesetzt.

Béatrice Beyeler
Drucken
Teilen
Verschmiert: Das Kiosk-Häuschen in der Tüfelsschlucht.

Verschmiert: Das Kiosk-Häuschen in der Tüfelsschlucht.

zvg

Das Kiosk-Haus in der Tüfelsschlucht ist Vandalen zum Opfer gefallen: Rot-schwarze Schmierereien prangen auf der Fassade des Stein-Häuschens. Ein unschöner englischer Ausdruck sowie die Zahlen 2939 und 187 stehen da geschrieben.

Der Ärger über diese Tat ist in Hägendorf gross. Gemeindepräsident und Vorstandsmitglied des Verkehrs- und Verschönerungsvereins, Andreas Heller, hat auf Facebook einen Beitrag publiziert. Er schreibt: «Wahrscheinlich am Montag-Nachmittag hat eine künstlerisch und kognitiv talentfreie Täterschaft Spass daran gefunden, das Kiosk-Haus in der Schlucht zu verunstalten.»

Auf Anfrage sagt Heller: «Wir haben gar keine Freude daran, so etwas wollen wir in Hägendorf nicht.» Es gebe im Dorf viele Freizeitmöglichkeiten für Junge, sogar wenn sie sich künstlerisch betätigen möchten. «Aber nicht bei einer solchen Aktion.» Heller vermutet, dass Jugendliche hinter der Aktion stecken. Auf genaue Personenkreise könne aber noch nicht geschlossen werden, betont er.

Belohnung von 1000 Franken

Um die Täterschaft ausfindig zu machen, hat er in seinem Facebook-Post einen Zeugenaufruf mit einer Belohnung von 1000 Franken lanciert. Man solle sich mit Hinweisen direkt an ihn oder an die Polizei in Hägendorf wenden. Heller hat als Privatperson Anzeige gegen unbekannt erstattet.

Er entscheide in diesem Fall aber nichts alleine, sondern spreche alles mit dem Verkehrs- und Verschönerungsverein, der für den Unterhalt der Tüfelsschlucht zuständig ist, und mit der Kantonspolizei Solothurn ab. Hilfreiche und ernst zu nehmende Rückmeldungen leite er der Polizei weiter. Heller betont:

«Ich spiele hier nicht den Sherlock.»

Auf dem Polizeiposten in Hägendorf hatte man offenbar noch keine Kenntnis von Hellers Zeugenaufruf. Dagegen einzuwenden habe man aber nichts, sagt Kantonspolizei-Sprecher Bruno Gribi. Ganz grundsätzlich spreche nichts gegen solche Zeugenaufrufe. Diese könnten unter Umständen die Ermittlungen der Polizei unterstützen oder sogar dazu führen, dass die Täterschaft ausfindig gemacht würde. Die Persönlichkeitsrechte müssten indes stets gewahrt werden, betont Gribi.

Tele M1

Schon einmal erfolgreich

Es ist tatsächlich nicht das erste Mal, dass der Hägendörfer Gemeindepräsident eine Belohnung in Aussicht stellt: Schon im Sommer 2020 setzte er einen Finderlohn in der Höhe von 1000 Franken aus. Damals wurde eine Busstation im Dorf massiv beschädigt. Die Täter wurden schliesslich gefunden – und die Gemeinde zahlte den Finderlohn aus.

Der aktuelle Fall liege etwas anders, sagt Heller: Nicht die Gemeinde sei die Geschädigte, sondern der Verkehrs- und Verschönerungsverein. Wer genau die 1000 Franken bei einem richtigen Hinweis auszahlen würde, stehe noch nicht fest. Der Gemeindepräsident sagt nur so viel: «Ich halte mein Wort.»

Mehrere hundert Mal geteilt

Seinen Facebook-Beitrag hat Heller am Mittwochabend, 6. Oktober, abgesetzt. Bis am darauffolgenden Mittag wurde er schon über 300 Mal geteilt. Und er habe auch schon einige Hinweise erhalten, sagt er.

Der Schaden dürfte sich auf mehrere tausend Franken belaufen.

Der Schaden dürfte sich auf mehrere tausend Franken belaufen.

zvg

Er hat den Schaden von einem befreundeten Maler schätzen lassen, dieser rechnet mit 5000 bis 7000 Franken für die Arbeiten, um die Schmierereien beheben zu lassen. «Die Reinigung ist schwierig, weil Stein und Mörtel die Flüssigkeit aufsaugen.» Im Gegensatz zu einer ebenen Oberfläche könne die Farbe nicht einfach abgewischt werden.

Andreas Heller hofft, das Häuschen so schnell wie möglich reinigen zu können – damit die beliebte Brätlistelle und der Eingang zur viel besuchten Tüfelsschlucht wieder sauber und gepflegt daher komme.

Aktuelle Nachrichten