Olten
Grüne fordern, dass Velofahrer gefahrlos, schnell und bequem vom Schöngrund zum Bahnhof gelangen können

Eine Motion der Grünen will den Oltner Stadtrat beauftragen, das im Westen der Stadt liegende Quartier optimal anzubinden.

Urs Huber
Merken
Drucken
Teilen
Bewohner des Quartiers Schöngrund sollen mit dem Velo leichter zum Bahnhof gelangen. (Archivbild)

Bewohner des Quartiers Schöngrund sollen mit dem Velo leichter zum Bahnhof gelangen. (Archivbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

Oltens City-Kreuzung: (zu) gefährlich für Velofahrende. Überquerung Baslerstrasse: nur zu Fuss möglich. Die Anbindung des Schöngrundquartiers an den Bahnhof Olten ist nach Einschätzung der Grünen für den zweirädrigen Langsamverkehr verbesserungswürdig. Sie wollen mit einem Vorstoss den Stadtrat beauftragen, für eine gefahrlose, schnelle und sichere Verbindung in beiden Richtungen zu sorgen. Deren Vorschlag: Die Querung der Baslerstrasse mit der Ampelanlage auf Höhe Jurastrasse/Frohheimweg ausbauen; eine zusätzliche Querungsspur für Velofahrende soll den Weg optimieren. «Die vorgeschlagene Massnahme führt zu einer Erleichterung der Überquerung Baslerstrasse und wäre eine attraktive Alternative zur Fahrt über die Citykreuzung.» Unter anderem so begründet die Fraktion ihren Vorstoss.

Für Baudirektor Thomas Marbet ein verständliches Anliegen. Auch wenn er zu bedenken gibt: «Die Schaffung einer Überquerspur zwischen Frohheimweg und Jurastrasse ist anspruchsvoll.» Eine Regelung ohne Lichtsignalanlage wäre allenfalls für geübte Velofahrende geeignet, eine Querung mit Ampelregelung aus verkehrstechnischer Warte wegen der Nähe zur City-Kreuzung sehr ungünstig, weil Koordinationsbedarf unter den Ampelsystemen gefragt wäre. Varianten sind dennoch in Sicht. Näher betrachten will der Stadtrat Querungsmöglichkeiten im Bereich Friedhofweg/Belchenstrasse und die Ausrüstung der beiden Knoten Dornacherstrasse/Ringstrasse und Bleichmattstrasse/Ziegelfeldstrasse mit Ampelanlagen speziell für Fahrräder. Grundsätzlich aber will der Stadtrat die Betrachtung Verkehrsquerung im Bezugsgebiet ausweiten. Kostenpunkt: mindestens 10'000 Franken. Er empfiehlt, den Vorstoss erheblich zu erklären.