Im Zentrum des Bausteins 1 steht die Kirchgasse, die im Sinne einer flankierenden Massnahme zur Eröffnung der Entlastungsstrasse ERO im Frühling 2013 für den motorisierten Individualverkehr gesperrt werden muss. Das Oltner Gemeindeparlament hatte die Kredite an seiner Märzsitzung mit 47:0 bei einer Enthaltung genehmigt. Da jedoch gegen die beiden Kreditbeschlüsse für die Piazza-artige Neugestaltung der Kirchgasse (2,64 Mio. Franken) und die Massnahmen im Zusammenhang mit der Buslinienverlegung von der Kirchgasse in die Konradstrasse (0,51 Mio. Franken) erfolgreich das Referendum ergriffen wurde, kam es zur Volksabstimmung.

Wenigstens hier hatte der Stadtrat, mit einem blauen Auge davon gekommen, Grund zur Freude. Baudirektor Martin Wey sprach an der gestrigen Medienkonferenz von einem «kleinen Schritt», den Olten in der Innenstadt-Frage mit der Aufwertung der zum «Kirchplatz» werdenden Kirchgasse jetzt machen könne. «Wir haben nun den Auftrag, den Parlamentsbeschluss umzusetzen.» Dieser beinhaltet auch drei Beschlüsse, die vom Referendum nicht betroffen waren: den Kredit für die Instandstellung der Abwasseranlagen und die Streichung der Anwohnerparkkarten am Klosterplatz sowie am Amthausquai. Zudem dürfen weitere Parkplätze in der Innenstadt erst aufgehoben werden, wenn Realersatz in unmittelbarer Nähe vorliegt.

Einweihung mit dem Schulfest 2013

Die Bauvorbereitungen für den Baustein 1 sollen nun umgehend eingeleitet werden. Nach Weys Angaben verschiebt sich der ursprüngliche Zeitplan mit Baubeginn Ende August wegen des Referendums aber um rund zwei Monate. Die Fertigstellung ist auf Ende Juni 2013, sprich aufs Schulfest hin geplant. Hingegen muss der nächstjährige Beach-Event nach Absprache mit den Organisatoren auf August oder September 2013 verlegt werden.