Olten
Grosse Rapstars im kleinen Jugendzentrum: M.O.P. kommen ins Provi 8

Die New Yorker Rap-Duo M.O.P., das aus Danze und Lil Fame besteht, tritt am kommenden Freitag in Olten im Provisorium 8 auf. Federführend bei der Verpflichtung der Rap-Schwergewichte ist Paraiba-Mitbetreiber Alexander Giger, der das Konzert zum zweijährigen Bestehen "seiner" Bar organisiert.

Lucien Rahm
Drucken
Teilen
Die beiden Rap-Stars Billy Danze (links) und Lil Fame von M.O.P. sind diesen Freitag im Provisorium 8 zu Gast.

Die beiden Rap-Stars Billy Danze (links) und Lil Fame von M.O.P. sind diesen Freitag im Provisorium 8 zu Gast.

zvg

Sie stammen aus Brooklyn, New York, gelten in der Rapmusik als Weltstars und spielen diesen Freitag im Oltner Jugendzentrum Provisorium 8: Die «Mash Out Posse», den meisten wohl bekannt unter dem entsprechenden Akronym M.O.P. Verantwortlich für ihren Auftritt im «familiären Rahmen» ist Alexander Giger, seit rund 15 Jahren Konzertveranstalter und seit zwei Jahren Mitbetreiber der Paraiba Bar. Letzteres Engagement ist eigentlich auch der Grund dafür, dass das bekannte Rap-Duo nun in die Kleinstadt kommt.

Alexander Giger, Organisator des M.O.P.-Konzerts im Provi 8

Alexander Giger, Organisator des M.O.P.-Konzerts im Provi 8

zvg

«Wir haben einen Act gesucht für das zweite Geburtstagsfest unserer Bar», sagt Giger, der die «Paraiba» zusammen mit zwei Freunden 2015 vom damaligen Betreiber übernommen hat. Auf der Suche nach einem etwas grösseren musikalischen Künstler habe er dann von einem befreundeten Veranstalter erfahren, dass M.O.P. im betreffenden Zeitraum gerade in der Schweiz sind. Eine ideale Gelegenheit, dem Duo eine zweite Auftrittsmöglichkeit anzubieten, die ihren Schweiz-Aufenthalt noch lukrativer werden lassen würde. Nach einigen E-Mails nach New York durch den befreundeten Veranstalter kam das Engagement dann tatsächlich zustande.

In der Schweiz wollen sie mehr Geld

Ein gewisses finanzielles Risiko sei man hierbei allerdings schon eingegangen, sagt Giger, der den Anlass unter Mithilfe des Jugendkulturvereins Mission 8 auf die Beine gestellt hat. Beispielsweise würden solche internationalen Künstler grundsätzlich auch vom hiesigen Preisniveau profitieren wollen. «Wenn sie in der Schweiz auftreten, verlangen sie auch immer etwas höhere Gagen.» In grösseren Städten würde diese Rechnung aufgrund des höheren Besucherandranges besser aufgehen. Im etwas kleineren Olten könnte es je nachdem knapp werden.

Dennoch sei das Risiko überschaubar, sagt Giger. Und letztlich gehe es hierbei sowieso nicht ums Geld. Er habe einfach mal wieder jemanden Namhafteres aus der Rap-Szene hierhin holen wollen. «Olten hat wieder einmal Musiker dieser Grösse verdient.» Da das Duo sowieso in die Schweiz gekommen wäre, und seine beiden grössten Hits «Ante Up» und «Cold As Ice» nun auch schon 17 Jahre zurückliegen, konnte man sich auf eine akzeptable Gage einigen. Der genaue Preis muss jedoch wegen vertraglicher Bestimmungen geheim bleiben.

Champagner und kubanische Zigarren

Andere anfallende Kosten weiss Giger dafür etwas zu dämpfen. Beispielsweise, indem er am Freitag auf sein Barteam aus der Paraiba zurückgreifen kann, das an dem Abend sowieso im Einsatz gewesen wäre. Den Auto-Transfer von Zürich nach Olten erledigt Giger dann gleich selbst. «Ich werde M.O.P. und ihre Begleiter persönlich am Flughafen Zürich abholen gehen.» Auch bei der Erfüllung gewisser Extrawünsche der beiden New Yorker kann Giger ohne Zusatzaufwand weiterhelfen. Beispielsweise wünschen die beiden Künstler, dass ihnen kubanische Zigarren bereitgestellt werden. «Da ich kürzlich auf Kuba war, habe ich da schon etwas parat.»

Konzert von M.O.P. in Olten

Freitag, 9. Juni, Provisorium 8 am Rötzmattweg 8,Türöffnung um 21 Uhr.


Tickets für das Konzert von M.O.P. sind auf Ticketfrog.ch oder an der Abendkasse erhältlich.

Auch Dinge wie extravagante Spirituosen oder Champagner stünden auf der Wunschliste. Mit anderen namhaften Musikern habe Giger aber auch schon die Erfahrung gemacht, dass sie durchaus auch einfachere Dinge schätzen würden. «Manchmal gehe ich mit ihnen in die Migros, wo sie sich dann auch für etwas Schokolade oder ein Rivella begeistern können.» Beim Abendessen sei es ebenfalls so, dass auch etwas «Einfacheres» zufriedenstellen könne. «Im Normallfall machen wir das Catering selbst.» Viele würden eine familiäre Atmosphäre nämlich schätzen. «Und sonst können wir mit ihnen immer noch auswärts essen gehen.»

Wu-Tang Clan auf dem Radar

Etwas «familiärer» wird auch der Auftrittsort sein, den M.O.P. am Freitag besuchen werden. «Nur» rund 200 Leute passen ins Erdgeschoss des Provisorium 8, wo eine Bühne und eine Bar stehen. «Wir haben uns schon auch überlegt, es in der Schützi zu machen. Die wäre dann aber wahrscheinlich doch zu gross gewesen.» Die Paraiba Bar wiederum wäre zu klein gewesen, obwohl darin auch schon erfolgreich Konzerte wie jenes der ebenfalls nicht unbekannten Delinquent Habits abgehalten wurden.

Falls das M.O.P.-Konzert ausreichend gut besucht wird, kann sich Giger gut vorstellen, weitere bekannte Rap-Künstler nach Olten zu holen. «Wenn es mit 200 Besuchern klappt, dann gerne wieder.» An Ideen mangelt es Giger nicht: Redman, The Beatnuts oder Jeru the Damaja seien denkbar. «Auch der Wu-Tang Clan ist auf dem Radar», so Giger.