Olten

Gösgerstrasse wird bis November 2017 zur Baustelle

Baustelle Gösgerstrasse: Am Montag starten dort aufwendige Sanierungs- und Umgestaltungsarbeiten.

Baustelle Gösgerstrasse: Am Montag starten dort aufwendige Sanierungs- und Umgestaltungsarbeiten.

Am kommenden Montag beginnen in Olten Sanierungs- und Umgestaltungsarbeiten. Die Umsetzung kostet rund 3,5 Millionen Franken und soll anderthalb Jahre dauern.

Allerhand geschieht an der Oltner Gösgerstrasse: Entlang der Aare wird eine neue Stützmauer mit Leitplanken erstellt, werden zum SBB-Areal auf der gegenüberliegenden Seite zwei neue Anschlussknoten gebildet sowie verschiedene Werkleitungen erneuert. Erneuert wird auch der Strassenbelag. Die Verbreiterung der SBB-seitig gelegenen Trottoirs ermöglicht dessen Nutzung durch Radfahrer, die gegenüber liegende Seite erhält einen Radstreifen markiert. Ebenso erneuert wird die Strassenbeleuchtung.

Trotz Verbreiterung des einseitig verlaufenden Trottoirs bleibt die Breite der Gösgerstrasse mit 6,25 m und 1,50 m Radstreifen auf der Aareseite doch «respektabel», wie Projektleiter Patrick Kissling vom kantonalen Amt für Verkehr und Tiefbau (AVT) meint.

Projekt für 3,5 Millionen Franken

Die Arbeiten sind umfangreich. Insgesamt werden die Arbeiten, in die neben dem Kanton Solothurn auch die SBB, die Stadt Olten sowie die städtischen Betriebe involviert sind, mit rund 3,5 Millionen Franken zu Buche schlagen und rund anderthalb Jahre in Anspruch nehmen.

Für Passanten kaum wahrnehmbar, verbirgt das Projekt auch Infrastrukturvorhaben, die eine spätere Nachrüstung ermöglichen. So etwa werden gemäss Kissling die beiden neuen Anschlussknoten infrastrukturell so vorbereitet, dass allfällige Lichtsignalanlagen leicht montiert werden können. «Die Erfahrungen werden zeigen, inwieweit der Einsatz einer Ampelanlage als sinnvoll erscheint», so Kissling.

Begonnen werden die Bauarbeiten im nördlichen Abschnitt aareseitig, jeweils in Abschnitten Etappen zwischen 70 und 125 Metern Länge. Der Autoverkehr wird einseitig geführt und per Lichtsignalanlage geregelt.

«Eine Umleitung dafür war nicht zu realisieren», so Kissling. Zum einen kämen Quartierstrassen dafür eh nicht infrage, zum andern sei die Baslerstrasse bereits heute stark belastet und würde den zusätzlichen Verkehr nur schwer schlucken können. Für Radfahrende dagegen wird eine Umleitung über Trimbacher- und Bahnhofbrücke via Amthausquai eingerichtet und signalisiert, Fussgänger selbst werden übers SBB-Areal geführt.

Nutzung Süfzgerallee eingeschränkt

Einschränkungen gibts auch für Nutzende der Süfzgerallee: Während der Arbeiten am Aarebord (Bohrungen für Verankerungsstreben, Fundamentierung der Stützmauer) wird der parallel zur Aare laufende Spazierweg zeitweise gesperrt bleiben. Und ab November/Dezember ruhen die Arbeiten, bis die Witterungsverhältnisse deren Wiederaufnahme erlauben. Im nächsten Jahr wird dann der südliche Abschnitt erstellt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1