Kürzlich wurde in der «Tagesschau» auf SRF ein Bericht zur Problematik Chlorthalonil Sulfonsäure im Trinkwasser ausgestrahlt. Dieser Bericht vermittelte den Eindruck, dass auch die Gemeinden Fulenbach und Wolfwil davon betroffen sind, da sie dem Zweckverband Regionale Wasserversorgung Gäu angehören. Die beiden Gemeinden beziehen denn auch nur in Ausnahmefällen Trinkwasser aus dem Gäu. So wurde von der Wasserversorgung Wolfwil-Fulenbach umgehend ein eigener Analyseauftrag erteilt.

Dieser Bericht liegt seit kurzem vor. «Er bestätigt, dass der Höchstwert von 0,1 Mikrogramm pro Liter im Trinkwasser der Gemeinden Fulenbach und Wolfwil nicht überschritten ist und das Trinkwasser somit bedenkenlos weiterverwendet werden kann», lässt die Gemeindeverwaltung Fulenbach wissen. Der Bericht hält nämlich fest, dass die Untersuchung von Chlorthalonil Sulfonsäure (die Untersuchung fand am 22. Juli statt) negativ verlaufen sei. «Der Grenzwert von 0,1 Mikrogramm/l wird eingehalten.» (mgt/otr)