Obergösgen
Gemeinderat nimmt Budget mit Befremden zur Kenntnis

Der Obergösger Gemeindeverwalter Markus Straumann präsentierte dem Gemeinderat das Budget 2016 mit einem Aufwandüberschuss von 162 054 Franken. Die Gründe hierfür liegen grösstenteils bei Kosten, welche die Gemeinde nicht beeinflussen kann.

Beatrice Mackuth
Merken
Drucken
Teilen
Der Finanzausgleich erweist sich als schwere Hypothek für die Gemeinde.

Der Finanzausgleich erweist sich als schwere Hypothek für die Gemeinde.

zvg

Bekanntlich wurde per 1. Januar 2016 der Finanzausgleich neu geregelt. Was im Vorfeld anhand der verwendeten Berechnungsgrundlagen als vielversprechendes Instrument aussah, erweist sich nun neu, unter Einbezug der Schülerpauschalen, als Hypothek für die Gemeinde.

Der Gemeinderat und die Finanzkommission nahmen mit Befremden darüber Kenntnis, dass für Obergösgen ein Minderertrag gegenüber dem Budget 2015 von rund 387 000 Franken resultiert.

Zahlen nicht nachvollziehbar

Da Obergösgen nicht zu den finanzstarken Gemeinden gehört, sind diese Zahlen nicht nachvollziehbar. Der Einwohnergemeindeverband ist hier gefordert, Klarheit zu schaffen.

In Anbetracht dieser unschönen Sachlage erachtet der Gemeinderat das Budgetdefizit als vertretbar. Immerhin konnten durch die Gemeinde rund 200 000 Franken vom erwähnten Minderertrag aufgefangen werden. Die Nettoinvestitionen belaufen sich auf 1 297600 Franken.

Die Finanzkommission hatte das Budget vorgängig begutachtet, die beeinflussbaren Kosten im Detail besprochen und ausführliche Vorschläge und Hinweise erarbeitet.

Auch der Gemeinderat nahm seine Verantwortung bezüglich des Finanzhaushaltes der Gemeinde wahr und hat den Voranschlag gründlich behandelt und gutgeheissen. Der Gemeinderat hat beschlossen, den Steuersatz für die natürlichen und juristischen Personen auf dem bisherigen Stand zu belassen.

Parkverbot umgesetzt

Der Voranschlag 2016 inklusive der Investitionsrechnung wurde vom Rat einstimmig zuhanden der Budgetgemeindeversammlung vom 7. Dezember verabschiedet.

Die Abrechnung 2014/2015 des Vereins Mittagstisch Tavolino ist ausgeglichen. Durchschnittlich nützen 24 Kinder (Dienstag 35 und Donnerstag 11) das Angebot. Ausserdem wurde das richterliche Parkverbot auf dem Vorplatz des Feuerwehrmagazins umgesetzt.