Olten

Gemeindeparlament tagt erneut auswärts und ohne Besucher — diesmal im Hotel Arte

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Hotel Arte im Sälipark Olten - Hotellerie Übernachtungszahlen Tourismus

Die nächste Gemeindeparlamentssitzung findet im Hotel Arte statt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Hotel Arte im Sälipark Olten - Hotellerie Übernachtungszahlen Tourismus

Mit den steigenden Corona-Fallzahlen hat die Stadtkanzlei zusammen mit dem Parlamentsbüro entschieden, dass die nächste Gemeindeparlamentssitzung doch nicht im Stadthaus durchgeführt wird.

Nächsten Donnerstag, 24. September, nimmt der Parlamentsbetrieb auch in der Stadt Olten seinen Betrieb nach der Sommerpause wieder auf. Und wie schon an den vergangenen Sitzungen im Mai und Juni werden die 40 Gemeindeparlamentarierinnen und Gemeindeparlamentarier nicht im Stadthaus, sondern auswärts tagen.

Wie auf der per Papier verschickten Traktandenliste ersichtlich ist, wird es diesmal in einem Seminarraum im Hotel Arte auf der rechten Stadtseite sein. «Wir haben die Verantwortung, möglichst zu verhindern, dass es zu Ansteckungen kommt», sagt Stadtschreiber Markus Dietler auf Anfrage.

Zuerst ging man bei der Stadtkanzlei davon aus, dass ein Betrieb im Parlamentssaal wieder möglich sein wird. Doch mit den steigenden Corona-Fallzahlen hat die Verwaltung die Sache nochmals geprüft. Zwar könne der Sicherheitsabstand im Parlamentssaal eingehalten werden. Doch weil sich zwei Parlamentarier ein Mikrofon teilen, hätte man eine Maskenpflicht einführen müssen, sagt Dietler.

Das Tragen einer Maske für drei bis vier Stunden wollte man den Politikerinnen und Politikern im Parlamentssaal, der mangels Fenster nur schlecht gelüftet werden kann, nicht zumuten. Dazu käme, dass der Platz zu eng wäre, um mit genügend Abstand zu zirkulieren.

So sei die Stadtkanzlei mit dem Parlamentsbüro übereinkommen, für eine Alternative zu sorgen. Weil der Konzertsaal im Stadttheater, wo die Mai- und Juni-Sitzungen auswärts stattfanden, bereits belegt war, wurden auch Optionen wie der Mühlemattsaal in Trimbach geprüft. Ob die Parlamentarier an den übernächsten Sitzungen im November wieder in den Parlamentssaal zurückkehren, ist derzeit ungewiss.

Erneut sind am kommenden Donnerstag keine Besucher zugelassen. Dazu wäre der Raum im «Arte» gemäss Stadtschreiber Dietler zu klein. Die Kosten für die auswärtige Sitzung betragen rund 3000 bis 4000 Franken. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1