Wangen
Gemeinde mit positivem Budget

Intensiv ging es bei den letzten beiden Sitzungen um das Budget 2017. Dabei wurde klar, dass nicht alle Werte des finanziellen Leitbildes eingehalten werden.

Merken
Drucken
Teilen
Der Gemeinderat Wangen setzte sich bei den letzten beiden Sitzungen intensiv mit dem Budget 2017 auseinander (Symbolbild).

Der Gemeinderat Wangen setzte sich bei den letzten beiden Sitzungen intensiv mit dem Budget 2017 auseinander (Symbolbild).

zvg

Der Gemeinderat Wangen befasste sich an den letzten beiden Sitzungen intensiv mit dem Budget 2017. Die Finanzkommission wies in ihrem Begleitschreiben darauf hin, dass einige Werte des Leitbildes nicht eingehalten werden: Nettoinvestitionen von 2,6 Mio. statt maximal 1,5 Mio. Franken, Selbstfinanzierungsgrad von 57 statt 80 bis 100 Prozent.

Gemeinderat und Ressortchef Finanzen, Matthias Bähler, wies in seinem Eintretensreferat nochmals explizit auf das finanzielle Leitbild hin, das es einzuhalten gilt. Besonders gelte es, ein Augenmerk auf die Investitionen zu legen. Das Budget wurde in der Folge kritisch durchberaten. Schliesslich resultierte ein Ertragsüberschuss von 750 660 Franken sowie Nettoinvestitionen von 2,69 Mio. Franken.

Der Selbstfinanzierungsgrad präsentierte sich mit 67 Prozent nach wie vor unter der vom finanziellen Leitbild her gewünschten Vorgabe von 80 bis 100 Prozent. Hingegen senkte man die Pro-Kopf-Verschuldung auf noch 770 Franken. Aufgrund der zu erwartenden Mehreinnahmen bei den Steuererträgen erachtet der Rat den Selbstfinanzierungsgrad als verantwortbar.

Das Budget der Investitionsrechnung für das Jahr 2017 schloss bei Ausgaben von knapp 4 Mio. Franken und Einnahmen von 1,31 Mio. Franken mit Nettoinvestitionen von 2,69 Mio. Franken ab.

Mit dem vorliegenden Resultat des Budgets 2017 wurde ein Etappenziel erreicht, so der Gemeinderat. Die Weichen müssten aber noch in dieser Legislatur für eine positive Zukunft gestellt werden. Der Rat verabschiedete das Budget 2017 schliesslich einhellig zuhanden der Gemeindeversammlung, die am 5. Dezember 2016 endgültig darüber entscheiden wird.(bww)