Die Deko der Turnhalle — ausserordentlich gut gelungen; vieles in Gold gehalten und selbst der Eingang zur Halle war mit einem goldfarbenen, spanischen Vorhang versehen. Beste Voraussetzungen also für eine gelungene Turnerunterhaltung. Zwölf Nummern mit viel Tanz, pfiffigen Requisiten und ein paar Kostproben aus dem klassischen Repertoire der turnerischen Schatzkiste sorgten für anderthalbstündige Kurzweil. Dass schliesslich trotz aller Vorbereitungen lediglich die Bronzemedaille gewonnen werden konnte, war mehr dem Understatement des Vereins geschuldet.

Natürlich waren die Kleinsten so etwas wie die Lieblinge. Sie heimsten jedenfalls den wärmsten Applaus in der jeweils sehr gut besetzten Rüeblihalle in Gunzgen ein. Und wer seine Vorlieben für die klassischen Turnertugenden befriedigt sehen wollte, kam zumindest bei der Männerriege auf die Kosten. Ein paar gut choreografierte Barrenübungen sorgten für Begeisterung, ebenso die Damenriege mit ihrer sehr präzisen Darbietung. Sehr gelungen auch die Präsentation der Aktivriege, die mit dem Haka, einem rituellen Tanz der Maori und auch gepflegt von neuseeländischen Rugbyspielern, eine überraschend frische Nuance in den Unterhaltungsabend einfliessen liess.