Bereits nach der ersten Woche waren um die 6’000 Franken gesammelt, doch dass es dann gleich so schnell gehen würde, sei eine besondere Freude. «Zu Beginn war ich alle paar Stunden auf der Plattform, um zu überprüfen, wie weit wir schon sind», gesteht Yves Stuber lachend.

Bereits in den nächsten Tagen sollen Interessierte auf der Kolt-Webseite für begrenzte Zeit darüber abstimmen können, welche Farbe die Möbel haben sollen. Nach der Lieferfrist von acht Wochen sollen dann die Enzo-Möbel auch schon an den von der Stadt Olten bewilligten Plätzen (Schützi und Fachhochschule) mit einer kleinen Wasser-Taufe eingeweiht werden.

Auch BBZ will Enzo-Möbel

«Nur dank der Unterstützung des BBZ Olten kann das alles so schnell passieren», verrät Yves Stuber. Denn auch das BBZ ist begeistert von den Enzo-Möbeln und will selber gleich noch acht zusätzliche Stücke für die eigene Verwendung bestellen. Das Kolt erhält nämlich das gesammelte Geld erst einen Monat nach Ablauf der Crowdfunding-Aktion auf wemakeit ausbezahlt. Dank der eigenen Bestellung des BBZ Olten kann aber die Anzahlung von 50 Prozent schon vorab geleistet werden.

«Frau Gerolds Garten» für die Oltner?

Nach dem positiven Feedback nach diesem Projekt, will sich Yves Stuber aber nicht einfach auf seinen Lorbeeren ausruhen: «Mein nächstes Projekt zusammen mit dem Kolt soll eine provisorische Plattform an der Oltner Bahnhofsmeile/Tannwaldstrasse à la Frau Gerolds Garten in Zürich werden.» (jkn)