Wegen der beiden 0:2-Niederlagen gegen den FC Black Stars und den FC Delémont fiel der FC Solothurn in die zweite Ranglisten-Hälfte der 1. Liga zurück. Vor dem fünftletzten Spieltag ist die Mannschaft von Hans-Peter Zaugg auf dem achten Platz klassiert. Heute ist ein Sieg Pflicht. Schlusslicht FC Bern, das heute um 16 Uhr im Stadion in Solothurn gastiert, holte in der Rückrunde in sieben Spielen noch keinen einzigen Punkt. Die Berner liegen bereits zwölf Punkte hinter einem rettenden Platz und werden den Abstieg in die 2. Liga inter nicht mehr verhindern können.

Im Gegensatz zum FC Wangen: Dieser hat nach den zwei Erfolgen gegen Thun II und YB II sein Schicksal wieder selbst in der Hand. Noch fehlen zwei Punkte auf einen rettenden Tabellenrang. Am kommenden Wochenende kommts zum Direktduell gegen den FC Sursee, der direkt über dem Strich rangiert ist. Zuerst wartet auf die Wangner aber noch ein ganz harter Brocken. Das Team von Trainer Dariusz Skrzypczak muss morgen beim Tabellenführer Münsingen ran. Die Berner machten Ende März bereits die Cup-Träume der Wangner zunichte. Jetzt wäre der perfekte Zeitpunkt für die Revanche. Wangens Hauptkonkurrenten im Abstiegskampf dürfen am 22. Spieltag daheim ran. Sursee (12.) trifft auf Thun II (7.), Buochs (11.) empfängt den Tabellendritten Delémont.

Olten seit drei Spielen ohne Punkte und Tore

In der 2. Liga inter ist am letzten Wochenende die Serie des FC Dulliken gerissen. Nach neun Spielen in Folge ohne Niederlage unterlagen die Dulliker auswärts beim FC Lenzburg mit 2:3. Durch einen Penalty kassierte der FCD in der 80. Minute den entscheidenden Gegentreffer. In der Tabelle verloren die Niederämter den zweiten Rang an Pajde, nach Verlustpunkten ist der FCD aber immer noch das zweitbeste Team der Liga. Morgen gehts für Massimo Saracinos Elf gegen den SC Zofingen, der direkt hinter Dulliken auf Platz vier liegt. Auf Platz fünf folgt mit dem FC Subingen der zweite von vier Solothurner Vertretern in der Gruppe 5 der 2. Liga inter. Die Wasserämter treffen morgen auf den Tabellenführer FC Red Star Zürich. 

Am Tabellende könnte könnte am Samstagabend der Abstieg des FC Grenchen endgültig besiegelt werden. Wenn die Grenchner auch im 20. Anlauf den ersten Saisonsieg verpassen, gibts definitiv keine Rettung mehr. Das Gastspiel beim Team Aargau U21 ist das Spiel der allerletzten Chance für die Grenchner. 

So richtig mittendrin im Abstiegskampf ist seit dem letzten Spieltag auch der FC Olten. Dies weil das Sechs-Punkte-Spiel gegen Kilchberg-Rüschlikon mit 0:2 verloren wurde. Es war die die vierte Niederlage in Serie. Die Oltner warten nicht nur seit drei Spielen auf einen Punktgewinn, sondern auch auf einen Treffer. Vielleicht hängts heute wieder an. Zu Gast im Kleinholz ist der Tabellensechste SV Höngg.

In der 2. Liga kommts am Sonntag zur Affiche Erster gegen Letzter. Leader Iliria, der am Mittwoch auf die Siegerstrasse zurückgehrte, trifft vor eigenem Anhang auf HNK Croatia. Auf den Tabellenzweiten Fulenbach, der nach der 1:4-Pleite vom Mittwoch gegen Biberist vier Punkte hinter Iliria liegt, wartet das Derby auswärts beim FC Härkingen. Beide Klubs sind in der Rückrunde weiterhin auf Formsuche. Wintermeister Fulenbach holte in den fünf bisherigen Rückrunden-Partien fünf Punkte, Härkingen nur deren zwei. Die zehntrangierten Härkinger müssen unbedingt punkten, denn Riedholz (10.) und Mümliswil (9.) treffen sich zum direkten Abstiegskampf.

Auch Deitingen auf Platz acht kommt langsam in Bedrängnis. Nach der starken Vorrunde passte im neuen Jahr nicht mehr viel zusammen. Nur zwei Punkte holte Deitingen nach der Winterpause und liegt nur noch drei Zähler über dem Strich. Das Team von Trainer Valentin Moser gastiert am Samstag beim besten Team der Rückrunde: dem FC Biberist. Dieser holte vier Siege und ein Unentschieden im neuen Kalenderjahr und schaffte damit den Sprung aus der Gefahrenzone auf Platz sieben. Mit einem weiteren Sieg könnten sich die Biberister endgültig aus dem Abstiegskampf verabschieden.

Gäuer Derby in der 2. Liga

Das zweitbeste Team der zweiten Saisonhälfte heisst Welschenrohr. Vier Siege aus fünf Spielen, dies die Ausbeute von Trainer Christoph Büschi und seiner Mannschaft. Die drittplatzierten Thaler treffen am Sonntagmorgen auf den FC Bellach (6.). Fünfter gegen Vierter heisst es am Samstag auf dem Mittleren Brühl in Solothurn, wenn der SC Blustavia den FC Trimbach empfängt.  

In der Gruppe 1 der 3. Liga könnten am Sonntagabend bereits vier Runden vor Saisonende die beiden Absteiger feststehen. Schlusslicht Langendorf braucht beim FC Egerkingen einerseits einen Dreier, gleichzeitig dürfte Wolfwil (10.) bei den Reserven des FC Olten nicht punkten. Auch Attiswil (11.) reicht ein Sieg beim FC Kestenholz (8.) nicht mehr. Um die Hoffnung auf die Rettung am Leben zu erhalten, dürfen Wolfwil und Wangen a. d. A. (9.) nicht gewinnen. Die Wangner kommen zum Heimspiel gegen den FC Däniken-Gretzenbach (4.), der immer noch Chancen auf die Aufstiegsspiele hegt. 

Die heissesten Kandidaten für die Aufstiegsspiele sind aber Niederbipp (1.) und Klus/Balsthal (2.). Niederbipp unterlag zuletzt dem FC Egerkingen und will beim Gastspiel in Flumenthal (5.) auf die Erfolgsspur zurück. Klus/Balsthal bekommt es auf dem heimischen Moos mit dem FC Hägendorf (7.) zu tun. Einen Ausrutscher kann sich das Spitzenduo kaum leisten, denn Egerkingen und Däniken-Gretzenbach sitzen ihm im Nacken.

Mit dem 16. Saisonsieg hat Zuchwil in der Gruppe 2 das erste Ticket für die Aufstiegsspiele bereits in der Tasche. Dahinter verpaste es der Türkische SC Solothurn (3.) am Donnerstag, näher an Subingen II (2.) heranzukommen. Die Türken mussten sich beim Zehnten Rüttenen mit einem Punkt begnügen. Somit liegt Subingen II immer noch drei Punkte vor dem Türkischen SC Solothurn und deren vier vor Lommiswil. Subingen spielt am Samstag gegen Gerlafingen (11.), Lommiswil am Sonntag gegen Grenchen II (12.). Im Mittelfeld steht das Duell zwischen Selzach (5.) und Bettlach (6.) auf dem Programm, und über dem Strich kommts zur Partie zwischen Fulgor Grenchen (7.) und Leuzigen (8.).