Das Aarebistro baut aus. Dies zumindest ist der Plan von Aarebistro-Inhaber Daniel Peyer. Das Lokal beim Wildsauplatz, das bisher von März bis Oktober betrieben wurde, soll ab der Saison 2018/2019 auch von Mitte November bis Mitte Februar geöffnet sein.

Zu diesem Zweck möchte die Peyer GmbH auf der Terrasse neben dem Bistro ein temporäres Holzhaus errichten. Von der Stadt Olten hat das Projekt grünes Licht erhalten.

Bedürfnis der Gäste

Laut Daniel Peyer entspricht der Winterbetrieb des Bistros einem grossen Bedürfnis der Gäste. «Ausschlaggebend war für die Geschäftsleitung, dass wir über die Jahre immer wieder hörten, wie schade es sei, dass wir im Winter geschlossen haben», sagt Peyer. Ist der Standort in seinen Augen doch einer der schönsten Plätze in Olten. «Wir sind sehr glücklich, dass die Stadt hinter dem Projekt steht», sagt er.

Das geplante Chalet ist mit einer Länge von rund 12 und einer Breite von etwa 4 Metern von der Stadt bewilligt worden. Sobald es auf der Terrasse zu stehen kommt, verschmälert sich der Durchgang zwischen Holzhaus und Ufertreppe auf einen Meter Breite. Die städtische Baudirektion verlangt von der Peyer GmbH daher, zur Absturzsicherung auf eigene Kosten ein Geländer oberhalb der Treppe anzubringen. Nach Ablauf der Wintersaison muss dieses wieder entfernt werden.

Die Nutzung des öffentlichen Grundes wird die Peyer GmbH auf 1440 Franken für drei Monate zu stehen kommen. Für den Hochwasserschutz trage das Unternehmen sommers wie winters die alleinige Verantwortung, so Peyer.

Trend im urbanen Raum

Das Gesuch habe er erst vor zwei Monaten bei der Stadt eingegeben,sagt Peyer. Vieles sei daher erst noch in Planung, das Projekt noch nicht definitiv. Ihm schwebt vor, mit dem Chalet ein bisschen «alpinen Winterzauber» nach Olten zu bringen. Er gedenkt, saisonale Gerichte und Getränke anzubieten. Das Lokal solle der ganzen Bevölkerung offenstehen und zusätzlich an Gruppen vermietet werden.

Wie Peyer weiss, sei das Aufstellen von temporären Chalets in den vergangenen Jahren gerade in Städten Trend geworden. «Im urbanen Raum sehnen sich die Leute nach ein bisschen heimeligem Alpenflair», glaubt er. Das «Urchige» fehle zuweilen in der Stadt. Dass eine solche Lokalität nun auch in Olten entstehe, zeige, dass sich die Stadt bewege.

Betrieb wird unterbrochen

Über die künftigen Öffnungszeiten im Winter kann Peyer noch keine Auskunft geben. Sicher ist aber, dass zwischen Mitte Februar und Anfang März sowie zwischen Ende Oktober und Mitte November der Aarebistro-Betrieb für den saisonalen Auf- und Abbau unterbrochen wird. Der Winterbetrieb wird auf drei Monate beschränkt, da für die Errichtung eines demontierbaren Holzhauses für maximal drei Monate kein ordentliches Baugesuch erforderlich ist.