Um 21.45 Uhr kannte am Donnerstag beim Oltner Fananhang der Jubel keine Grenzen mehr. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von vier Punkten auf Konkurrent Subingen setzt sich Olten im «Donnschtig-Jass»-Duell durch.

Somit findet der Fernsehanlass am kommenden Donnerstag, dem 4. August in der Oltner Begegnungszone statt. Für das Oltner OK stehen nun intensive Tage bevor, denn das SRF beginnt bereits am Montag, dem 1. August mit den Aufbauarbeiten.

Eine intensive Zeit, die die OK-Mitglieder aber gerne auf sich nehmen, um Olten noch einmal ins beste Lichte zu rücken. Schliesslich präsentierten sich die Aarestädter bereits am Donnerstag vorbildlich, als sie während der Live-Sendung kräftig ihre Dreitannen-Flaggen schwenkten.

Ausserdem zeigten die Oltner, dass Jassen nicht nur ein Sport vom Lande, sondern auch von der Stadt ist. Bereits im Car und auch auf dem Festgelände wurde fleissig dem Kartenspiel gefrönt.

Der Teufel steckt im Detail

Am nächsten Donnerstag können die Oltner also auf dem eigenen Platz ein wenig jassen. Die Vorfreude ist riesig. Insbesondere beim Oltner OK- und Stadtpräsident Martin Wey, der das Oltner Jassteam vor Ort unterstützte und die Leistung der Jasserin und der Jasser in den höchsten Tönen rühmte. Jassen müssen die Oltner jetzt in der Livesendung allerdings nicht mehr. St. Stephan und Wynau werden den nächsten Austragungsort ausjassen. Das Oltner Jassteam hat seine Pflicht also erfüllt.

Man darf gespannt sein, ob Moderator Roman Kilchsperger seine «Pflichtaufgabe» auch am kommenden Donnerstag erfüllen kann. In der Hauptprobe in Küsnacht sprach er nämlich noch von «Oltener» - laut Duden völlig korrekt, für echte Oltner aber ein haarsträubender Ausdruck. Er gab sich dann in der Sendung die Mühe stets von "Oute" und "Outner" zu reden. Nicht ganz einfach für einen Nicht-«Outner» - kann er sich aber dieses Detail merken, wird das Oltner Publikum den "Donnschtig-Jass" und ihn definitiv in ihre Herzen schliessen.

Das Festgelände öffnet am kommenden Donnerstag, dem 4. August um die Mittagszeit. Ab dann sind auch die Gastrobetriebe geöffnet, welche in der gesamten Begegnungszone für ein reichhaltiges, kulinarisches Angebot sorgen werden.

Die Live-Sendung beginnt um 20.05 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Platzwahl ebenfalls.

Platzreservationen können nicht vorgenommen werden. Nach der Sendung bleibt das Festgelände für alle offen und es sind alle eingeladen in die Nacht hinein zu feiern.