Olten
Fans von Red Ice Martigny gehen auf Oltner Anhänger los

Nach dem Hockeyspiel kam es in Olten am Samstagabend zu Ausschreitungen. Anhänger des angereisten Walliser Clubs Red Ice bewarfen die einheimischen Fans mit Gegenständen und versuchten ins «Fan Village» einzudringen. Die Polizei musste einschreiten.

Merken
Drucken
Teilen
Auseinandersetzungen nach dem Hockeymatch Olten gegen Red Ice

Auseinandersetzungen nach dem Hockeymatch Olten gegen Red Ice

Leserreporter
Aufmarsch der Walliser Fans.

Aufmarsch der Walliser Fans.

Leserreporter

Am Samstagabend spielten die beiden Eishockeyclubs EHC Olten und Red Ice (Wallis) in Olten. Nach dem Spiel kam es nach 20 Uhr zu Ausschreitungen durch rund 50 Anhänger des angereisten Clubs, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt. In der Fanzone beim Stadion stürmten sie die Rasenfläche und wollten die Absperrungen zum so genannten «Fan Village» einreisen, wo sich Anhänger des EHC Olten aufhielten. Zudem bewarfen sie die einheimischen Fans mit verschiedenen Gegenständen.

Daraufhin griffen die bereitstehenden Einsatzkräfte der Kantons- und Stadtpolizei ein. Ihnen gelang es in Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst des EHC Olten, die beiden Gruppierungen zu trennen. Die einheimischen Fans verhielten sich eher ruhig und gingen auf die Provokationen der angereisten Fans kaum ein. Die Gewalt der Red-Ice-Anhänger richtete sich dann gegen die Polizei. Unter anderem wurden Polizisten mit Steinen, Flaschen und Leuchtpetarden zum Teil massiv beworfen. Es kam auch zu Sachbeschädigungen.

Die Polizei konnte die auswärtigen Fans schliesslich zu den bereitstehenden Bussen lenken. Dort kam es zu weiteren Ausschreitungen. Nach bisherigen Erkenntnissen gab es keine Verletzten. Die Fanbusse fuhren schliesslich begleitet von der Polizei in Richtung Wallis. Weitere Ermittlungen, um die Urheber der Ausschreitungen zur Verantwortung zu ziehen, folgen in Zusammenarbeit der Kantonspolizei Wallis. (rsn)