Dies bestätigt Stadtschreiber Markus Dietler auf Anfrage: «Die Fehlerquote war mit bisher 12 Reklamationen diesmal höher als im Schnitt.» Je mehr Beilagen, desto grösser sei die Gefahr, dass beim Einpacken der rund 12 000 Stimmcouverts Fehler passieren. «Fehler gibt es jedes Mal.» Das sei aber normal. «Überall, wo Menschen arbeiten, passieren Fehler», nimmt Dietler die verpackende Firma in Schutz.

Betroffene Bürgerinnen und Bürger sollen sich an die Stadtverwaltung wenden, wo genug Ersatzmaterial vorliege. (DO)