Olten
Eine Modeschau unter freiem Himmel

Die Schule für Mode und Gestalten präsentierte in einer Leistungsschau ihr Können der breiten Öffentlichkeit auf der Haupttreppe des BBZ Olten.

Drucken
Teilen
Auf dem Bild ein Teil der Lernenden der Schule für Mode und Gestalten, die ihre Eigenkreationen präsentierten.

Auf dem Bild ein Teil der Lernenden der Schule für Mode und Gestalten, die ihre Eigenkreationen präsentierten.

zvg

Reisen in echte und virtuelle Welten, das war das tragende Thema dieser beiden Modeschauen der Schule für Mode und Gestalten, die am Donnerstag vor dem BBZ Olten stattfanden. Die Passagiere wurden in der Folge unter der Reiseleitung von Schulleiterin Cornelia Jelitto in fremde Länder und Kontinente entführt. Georg Berger, Direktor BBZ Olten, meinte bei seiner Begrüssung, es passe bestens, dass der Catwalk unter dem Mondaffen von Franz Eggenschwiler durchführe. Die Vorstellung des Menschen über die Welt sei es nämlich, die es auszuloten und zu erweitern gelte.

Dass die Schule ein regionales Kompetenzzentrum für die Ausbildung und Fertigung von Bekleidung ist, zeigen nicht nur die über 900 Lehrverhältnisse, welche durch die Interessengemeinschaft Berufsbildung Bekleidungsgestalter/-in IBBG mit Sitz am BBZ Olten organisiert sind. Georg Berger, der nebenamtlich Geschäftsführer der IBBG ist, erwähnte auch die über 200 Kundinnen und Kunden im Couture-Bereich oder die 17 Zünfte, die ihre Kostüme im Atelier fertigen lassen.

An diesem Hochsommerabend zeigten die Lernenden die eigenen Kreationen zum Thema Weltreise und die Models präsentierten eine Auswahl der Couture-Kollektion Solo der Schule. In zwei ausverkauften Vorstellungen wurden die Besuchter vom Oltner Jazz-Musiker Fabian Capaldi am Saxofon und einer professionellen Choreografie beeindruckt. Kreativität, handwerkliches Geschick und stilistisches Können auf höchstem Niveau. Die 35 Lernenden der Schule für Mode und Gestalten konnten dabei auf die Unterstützung der Coiffeusen, der Hauswirtschaftspraktikerinnen, der Integrationsklasse Junge Flüchtlinge und der IT zählen. Insgesamt beteiligten sich auf dieser Weltreise über 70 Jugendliche aus elf Nationen.