Olten
Ein Zirkusmanager mit Oltner Vergangenheit

«Das Zelt» gastiert für die nächsten Tage in Olten. Der Direktor Adrian Steiner kennt die Stadt und den Kanton von früher her.

Fabian Muster
Drucken
Teilen
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
12 Bilder
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut
"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut

"Das Zelt" wird auf dem Oltner Schützenmatte-Parkplatz aufgebaut

Bruno Kissling

Für diese Zeitung macht «Das Zelt»-Direktor Adrian Steiner eine Ausnahme: Der 48-Jährige, welcher normalerweise vom Büro in Basel aus das einzige Tournee-Theater der Schweiz mit 60 Mitarbeitern leitet, kommt für einen Rundgang auf das «Das Zelt»-Gelände direkt vor Ort nach Olten.

Mit seinem weissen Hemd und dem braunen Sakko will Steiner aber nicht ganz auf den geschäftigen Schützenmatte-Parkplatz passen. Dort, wo derzeit Männer aus halb Europa anpacken, um 800 Tonnen Material für das grosse Hauptzelt mit über 1000 Sitzplätzen oder die kleineren Gastro-Zelte aufzubauen. «Ich führe eigentlich ein ganz normales Leben mit meiner Familie in Basel», sagt Steiner, der mehr gemein hat mit einem Manager als mit einem herkömmlichen Zirkusdirektor, der noch jeden Tag auf dem Platz zum Rechten schaut.

Notar im Kanton Solothurn

Ein Direktor, der mit dem Zirkusleben nichts am Hut hat? So ganz stimmt das dann noch nicht. Zum einen ist Steiner an den Shows immer wieder persönlich anzutreffen. Zum anderen kennt Steiner das Leben als Zirkusartist nur zu gut: Mit 12 gründete er den Quartier-Circus Bruderholz in Basel, war nachher mehrere Jahre lang international gefeierter Fahrrad-Akrobat. In dieser Zeit wohnte Steiner eine Weile lang in Olten im Meierhof-Quartier. Später hängte er das Velo allerdings an den Nagel und machte ein Jus-Studium mit anschliessendem Anwaltspraktikum in Dornach. Seine Notariatsprüfung legte er damals im Kanton Solothurn ab, diese ist somit nur hier gültig. «Geht ‹Das Zelt›-Unternehmen bachab, wäre ich gezwungen, als Notar nach Olten zurückzukehren», sagt Steiner mit einem Schmunzeln.

Derzeit sieht allerdings nichts danach aus. «Das Zelt», entstanden aus dem gleichnamigen Projekt an der Expo.02, ist heute ein blühendes KMU, das mit seinen Konzerten, Shows und Eigenproduktionen das ganze Jahr in der Schweiz unterwegs ist und über 160 000 Zuschauer anzieht. Einen Grossteil des Programms macht Comedy aus. «Ohne den Comedy-Boom in den letzten Jahren gäbe es uns so wohl nicht», gibt Steiner unumwunden zu. Zu sehen ist im Hauptzelt in Olten aber auch die Schweizer Folkmetal-Band Eluveitie oder Ueli Schmezer mit seinen Kinderliedern. An anderen Spielorten in der Schweiz sind zudem auch Volksmusik, Theater oder Zirkusnummern auf dem Programm.

In Olten gastiert «Das Zelt» nach 2014 zum zweiten Mal. Wieso bisher nicht öfters? Steiner: «Wir haben uns lange Zeit auf die Standorte Aarau oder Solothurn konzentriert und Olten lag halt zwischendrin.» Doch nach dem ersten Gastspiel vor zwei Jahren waren die Organisatoren «sehr zufrieden», wie es damals hiess. Auch der zentrale Standort gleich in der Nähe der Altstadt lobt Steiner. Da lässt sich auch die Platzmiete von 21'300 Franken ohne Strom und Wasser verschmerzen. Der Hinweis, dass «seine» Populärkultur im Vergleich zur Hochkultur etwa in den Theatern der vom «Das Zelt» besuchten Städte nicht subventioniert ist, darf dann allerdings trotzdem nicht fehlen. Sagts und macht sich wieder nach Basel auf ins Büro: «Zum Arbeiten.» Ganz im Stile des Zirkusmanagers.

Aktuelle Nachrichten