Die Öffnungszeiten des künftigen Quartierladens an der Ringstrasse in Olten zeugen von der mediterranen Herkunft des Betreibers: geöffnet mindestens sechs Tage die Woche. Von Montag bis Donnerstag von 05 bis 18.30 Uhr, freitags gar bis 21 Uhr, samstags von 08 bis 18 Uhr. Ob der Sonntag ebenfalls geöffnet sein kann, steht noch aus. Aber offene Türen ab 05 Uhr? Das erinnert an eine Bäckerei. «Ich verkaufe ja auch frisches Brot», sagt Onur Özdemir.

Der 28-jährige lächelt. Er hat in den letzten Jahren in Hägendorf den Pizzakurier «La Sera» hochgezogen. «In Olten bin ich nicht so bekannt. Im Dorf aber nennen mich alle nur ‹La Sera›», lacht er. Es wirkt echt, wenn der Mann aus der Türkei sagt, einen Quartierladen habe er eigentlich schon seit längerem führen wollen. Warum? «Weil sich dort Arbeit und Familie am besten verbinden lassen», sagt er. Das sei der eigentliche Kern seines Projekts. Frau und Kinder in der Nähe zu wissen. Und wenn da schon von der Familie die Rede ist: Onur Özdemir hat zusammen mit Bruder Metin und Vater Rahim den Laden an der Ringstrasse zurechtgemacht. Familiensinn halt. Die drei lächeln.

Renaissance eines Segments

Jetzt also erlebt Olten quasi die Wiedergeburt des Quartierladens. Obwohl: Oltner Shop – erinnert nicht eben an die Ladenromantik früherer Jahrzehnte, die man mit dem Quartierlädeli ums Eck verbindet. Der Name sei ihm spontan eingefallen. «Ich habe nicht lange überlegt», sagt Onur und führt durchs Geschäft. 60 Quadratmeter Verkaufsfläche mit Food und Non Food-Abteilung, Marken- und Tiefkühlprodukte, alkoholischen und anderen Getränke, Zigaretten, Naschwerk und und und.

Zwar ist der Shop ein paar Tage vor der offiziellen Eröffnung noch nicht bis ins letzte Detail hergerichtet, aber auf eine Sache ist Onur Özdemir schon jetzt stolz. «Ich verkaufe auch das hiesige Drei Tannen Bier. Ich weiss es nicht genau, aber ich glaube, der Oltner Shop ist einer der wenigen Läden, wo dieses Bier angeboten wird.»

Engagement langfristig

Dass Verkaufsläden in der Innenstadt Oltens – und nicht nur hier – immer wieder mal öffnen und schliessen, bereitet Özdemir keine Sorgen. Er denke an ein langfristiges Engagement an der Ringstrasse, meint er. Der Mietpreis gehe in Ordnungen, sei gut. Einen Businessplan, wie der so häufig zitiert und gefordert wird, hat der 28-Jährige nicht erstellt. Konkurrenz fürchtet er nicht, weder Tankstellenshops noch Grossverteiler in unmittelbarer Umgebung bringen ihm das Fürchten bei.

Geduld haben müsse man halt, sagt Bruder Metin, der sich sonst vom Quartierladen fernhält und mit dem Betrieb oder der Bedienung im Normalfall nichts zu tun haben wird. Schön, sauber, ordentlich soll der den Laden geführt sein. «Darauf legen die Kunden am meisten Wert», sagt Metin. Onur, um sieben Jahre jünger als Metin, nickt.
Einen kleinen Apéro wirds geben für die Kunden am 1. Dezember, wenn der Oltner Shop erstmals seine Türen öffnet. Weitere Attraktionen sind gemäss Onur Özdemir nicht geplant.