Das Ergebnis des diesjährigen Herzlaufes kann nicht ganz an vorangehende Jahre anknüpfen, dennoch konnten die Rotary Clubs der Region Olten kürzlich namhafte Beträge an zwei Institutionen spenden. Wie üblich ging die eine Hälfte des Erlöses von insgesamt 20'000 Franken an die Herzstiftung Olten, eine auf dem Gebiet Herz-Kreislauf tätige, von der ZEWO anerkannte gemeinnützige Organisation.

Das Schwergewicht der Tätigkeit der Herzstiftung ist das Weiterführen der Herznotfallkampagne mit dem Ziel, das Überleben von Patienten mit Herz/Kreislaufstillstand vor Eintreffen der Rettungsdienste durch den Einsatz von First Respondern zu verbessern. Der Verein ROKJ Olten-Gösgen-Gäu auf der anderen Seite unterstützt wirtschaftlich und sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche bis zum 18. Altersjahr. ROKJ hilft finanziell, wenn es um Sport, Musik, Gesundheit, Mobilität und Betreuung geht.

Das Gemeinschaftsprojekt von drei Rotary Clubs und einem Inner Wheel Club ermöglicht zum Beispiel die Miete eines Musikinstrumentes, zahlt den Jahresbeitrag für den Sportverein oder eine notwendige Zahnbehandlung; auch die Kosten des Skilagers, einer Aufgabenhilfe und andere Auslagen werden bei Bedarf übernommen.

Prekäre Verhältnisse

In dieser Region leben heute schätzungsweise 7 Prozent Kinder und Jugendliche in wirtschaftlich prekären Lebensverhältnissen. Davon erhalten rund zwei Drittel keine Sozialhilfe oder entsprechende Unterstützung.

ROKJ will jedoch nicht nur die aktuelle Not lindern, sondern nachhaltige Wirkung erzielen, indem Kinder und Jugendliche durch altersgerechte Teilnahme in die Gesellschaft integriert werden respektive integriert bleiben. Jedermann kann ein Gesuch stellen, auch Schulen, Vereine oder Clubs. Es sollte der ROKJ-Zielsetzung entsprechen und im Voraus gestellt werden. Ein Team aus Mitgliedern von Rotary und Inner Wheel sowie Fachleute aus dem Sozialbereich entscheiden jeweils über die Vergabe von finanziellen Beiträgen. (mgt)