Kappel
«Eg ha di gärn»: Einmal mehr war die Chappeler Chilbi Publikumsmagnet – hier die schönsten Bilder

Ob wegen der kulinarischen Verführungen oder des Bahnenbetriebs bleibt offen, aber sicher ist: Die Chilbi Meile war an diesem Wochenende gut besucht. Es gab immer wieder mal Zeit für einen Schwatz oder eine flüchtige Begegnung.

Drucken
Teilen
Grüezi! Diese Chilbi-Besucher haben sichtlich Freude an der Fahrt mit dem Tassen-Karussell.
59 Bilder
An der Chilbi kommen Gross und Klein auf ihre Kosten.
Nicht ohne: Die Fahrt mit dem «Crazy Wheel» (z.D.: verrücktes Rad).
Wer sich auf das «Crazy wheel» wagt, sollte besser schwindelfrei sein.
Findet Nemo - und gewinnt das Stofftier beim Spiel an der Bude!
Die Chappeler Chilbi lockte auch dieses Jahr wieder viele Besucher an. Auf der Chilbi-Meile gabs immer wieder mal Zeit für einen Schwatz oder eine flüchtige Begegnung.
Musikalische Unterhaltung durfte natürlich auch nicht fehlen. Kraftvoll marschierte die Brass Band Kappel furch die Chilbi-Meile.
Es folgen weitere Impressionen vom Festbetrieb der Chappeler Chilbi ...
Chappeler Chilbi 2019

Grüezi! Diese Chilbi-Besucher haben sichtlich Freude an der Fahrt mit dem Tassen-Karussell.

Remo Fröhlicher

Bereits gegen Abend füllte sich in Kappel die Dorfstrasse, die sogenannte «Chilbi-Meile» mit Fans aus nah und fern. Die Dorfvereine hatten wieder für viele kulinarische Spezialitäten gesorgt; unzählige Gelegenheiten also, an einer Bar oder in einem Stübli die Durst- und Essgelüste auf Spezialitäten zu stillen. Sei es auf die Schnelle mit einem Berliner oder Hot Dog, etwas gemütlicher bei einem Speckplättli oder einer Militärkäseschnitte.

Was wäre aber ein Chilbi-Grossanlass ohne Bahnen und Buden. Die traditionellen Chilbi-Scooter, Fischen, Glitzertattoos und Rösslispiel für die Kleinen, für die Grösseren einige Adrenalinkick fördernde Optionen. Da wurden Harassen gen Himmel gestapelt und Sinne durch Crazy Wheel verwirrt. Highlight des Lunaparks war aber bestimmt der Octopus (Bild), der mit seinen Tentakeln die Passagiere an die Grenze der Schwerelosigkeit brachte. Zum Motto «Eg ha di gärn» passte der nicht wegzudenkende Anlass in Kappel voll und ganz. (rfo)