Ampeln auf Grün

Die Schulen Wangen erhalten sehr gute Noten

Das Schulhaus Alp 2 in Wangen wurde im Sommer 2019 eröffnet. (Archiv)

Das Schulhaus Alp 2 in Wangen wurde im Sommer 2019 eröffnet. (Archiv)

Sehr erfreuliche Ergebnisse für die Schulen Wangen aus der externen Evaluation: Die Ampeln stehen auf Grün.

Im September und Oktober 2019 wurde in sämtlichen Schulhäusern und auf allen Schulstufen die externe Schulevaluation durchgeführt. Im Auftrag des Departements für Bildung und Kultur wurde überprüft, ob die Schule die elementaren Anforderungen erfüllt.

Die Evaluation war zeitintensiv und wurde sehr professionell vorbereitet. Die Resultate sind somit auf einer grossen Datenmenge abgestützt und aussagekräftig. Im September wurden Schülerinnen, Schüler, Eltern und Lehrpersonen schriftlich zum Schul- und Unterrichtsklima sowie zu den Elternkontakten befragt. Vom 22. bis 24. Oktober folgten Interviews mit allen Beteiligten. Schülerinnen, Schüler, Eltern, Lehrpersonen, die Schulleitungen. Die Ressortchefin Bildung, Yvonne Majnarić sowie Gemeindepräsidentin Daria Hof wurden zu Gesprächen eingeladen, um gezielt über diverse Themen zu diskutieren. Gesamtschulleiter Remo Rossi hatte zudem den Auftrag, das bestehende Qualitätsmanagementkonzept und das interne Organisationshandbuch vorzustellen.

Wie das Evaluationsteam im Abschlussbericht schreibt, erfüllt die Schule Wangen in allen Ampelbereichen (Schul- und Unterrichtsklima, Arbeitsklima für Lehrpersonen, Elternkontakte, Betreuungs- und Aufsichtsfunktion, Schulführung, Qualitätsmanagement) die kantonalen Anforderungen. Entsprechend stehen alle Ampeln auf Grün. Darüber hinaus hat das Evaluationsteam die Schule als sehr gut funktionierend kennen gelernt. Die Zufriedenheit mit der Schule ist generell hoch.
Das Evaluationsteam hält weiter fest, dass nirgends namhafte Schwierigkeiten vorhanden sind, welche bearbeitet werden müssten. Trotzdem wird die Schulleitung für die weiteren Schritte einen Massnahmenplan festlegen und der kommunalen sowie kantonalen Aufsichtsbehörde vorlegen. Wahrnehmbar ist beispielsweise, dass die Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern an Primarschule und Kindergarten etwas enger ist als an der Sekundarstufe I. Entsprechend wird geprüft, ob ein Bedürfnis der Eltern besteht, diese zu intensivieren.

Der Gemeinderat nimmt das Ergebnis der externen Schulevaluation mit grosser Freude zur Kenntnis. Wesentlich zum guten Resultat beigetragen hat – wie im Bericht deutlich festgehalten wird – auch der aussergewöhnliche Einsatz und die hohe Akzeptanz des Gesamtschulleiters Remo Rossi, des Standortleiters Philipp Altermatt, des Leitungsteams und der Schulverwaltung.

Das Ergebnis ist umso bemerkenswerter, als Wangen mit Ausnahme des progymnasialen Zuges sämtliche Schulstufen selber und eigenständig führt. Die Rückmeldung der Fachhochschule Nordwestschweiz bedeutet nicht, dass sich die Schule nun auf den Lorbeeren ausruhen wird. Das Ergebnis des Berichts ist Ansporn und Auftrag, alles daran zu setzen, Kindern und Jugendlichen auch in Zukunft eine gute Schulbildung zu ermöglichen, um mit den besten Voraussetzungen in die berufliche Zukunft starten zu können. (mgt/otr)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1