Olten
«Die schlaflosen Nächte finden schon bald ein Ende»

Bürgerschaft saniert undichtes Flachdach im Alters- und Pflegeheim Weingarten für 130000 Franken; das Kreditbegehren blieb an der Bürgerversammlung völlig unbestritten.

Urs Huber
Merken
Drucken
Teilen
Flachdach beim Neubau im Weingarten muss saniert werden. Der Souverän hat zugestimmt. bruno Kissling

Flachdach beim Neubau im Weingarten muss saniert werden. Der Souverän hat zugestimmt. bruno Kissling

Bruno Kissling

Ihrer Elf aus Oltens Bürgerschaft haben an der Gemeindeversammlung vom Montagabend Rechnung und Rechenschaftsbericht 2012 sowie einem Kreditantrag über 130 000 Franken für die Sanierung des Flachdachs beim Neubau im Alters- und Pflegeheim Weingarten einhellig zugestimmt. Der verantwortliche Ressortchef Walter von Känel hatte die seinen um Zustimmung gebeten, um «die schlaflosen Nächte zu beenden», die ob des undichten Dachs entstanden seien. «Weniger bei uns. Schon mehr bei den Verantwortlichen des Heims», schon er hinterher. Mit den positiven Zahlen aus der Rechnung «Soziale Wohlfahrt» werde die längst fällige Sanierung möglich, so von Känel weiter. Mit zu der Sanierung gehören auch vorbereitende Installationsarbeiten, welche den Boden eben, um später auf dem Dach Solarpanels anbringen zu können.

Ebenso unbestritten wie der beantragte Kredit passierten Rechnung und Rechenschaftsbericht 2012. Aus dem Wirken der Bürgerschaft resultierte in der laufenden Rechnung ein leiser Aufwandüberschuss von knapp 66 000 Franken, der aus zusätzlichen Abschreibungen resultiert. Budgetiert worden war ein Überschuss von knapp 114 000 Franken.

Aufwandüberschüsse mussten im Übrigen aus den Bereichen Bürgerrechnung (381 000.-), Hofgüterrechnung (74 000.-) und der Volkswirtschaft (Forst) mit 126 000 Franken entgegen genommen werden. Positiv dagegen die Abschlüsse aus der Liegenschaftsrechnung Platanen (195 000 Franken) sowie der Sozialen Wohlfahrt (325 000 Franken).

Im Wesentlichen rapportierten die Verantwortlichen Zahlen, welche als «budgettreu» bezeichnet werden konnten. In einige Sparten mussten aber doch leise Ausreisser festgemacht werden. Die Erlöse aus dem Stammholzverkauf blieben hinter den Erwartungen zurück. «Tiefe Holzpreise», erklärte der Ressortverantwortliche Reto Schibli. Und bei der Hofgüterrechnung etwa fielen rund 30 000 Franken mehr als budgetiert im Gebäudeunterhalt Restaurant Froburg an, weil zusätzliche Kosten für die Überarbeitung der elektrischen Hausinstallationen zu tilgen waren.

Im Juni sollen die Sanierungsarbeiten für die Liegenschaft Marktgasse 25 beginnen, wie Bürgerpräsident Felix Frey auf Anfrage aus der Versammlung bekannt gab. Und ferner ist damit zu rechnen, dass die Bürgergemeinde bzw. deren Forstgebiet Teil der Forstbetriebsgemeinschaft Unterer Hauenstein (Trimbach, Winznau, Lostorf, Hauenstein-Ifenthal und Wisen) wird. Darüber aber werde an einer späteren Bürgerversammlung entschieden, so Frey. Vorgesehen ist der Beitritt auf Jahresbeginn 2014.