Wangen bei Olten

Die römisch-katholische Kirchgemeinde genehmigt Budget mit einem Minus

Von links Severin Grob, Mario Tollardo, Susanne Tollardo, Karin Felder und Sebastian Muthupara.

Von links Severin Grob, Mario Tollardo, Susanne Tollardo, Karin Felder und Sebastian Muthupara.

Wangner Römisch-Katholiken rechnen fürs kommende Jahr mit einem Minus von 31'000 Franken.

Nach dem Willkommensgruss durch den Präsidenten und dem stets geschätzten Feedback des Gemeindeleiters wurde an der Budgetgemeindeversammlung der römisch-katholischen Kirchgemeinde Wangen bei Olten folgerichtig mit der Beratung des Budgets 2020 gestartet.

Obwohl nach wie vor das langjährige Credo einer gesunden Finanzentwicklung vor Augen haltend, musste der Rat einen Voranschlag mit einem Mehraufwand von 31'189 Franken für das kommende Jahr präsentieren. Folgende ausserordentliche Aufwendungen beeinflussen im Wesentlichen diese Budget-Entwicklung: die sicherheitsbedingte Treppensanierung im Kirchturm, die Einführung des harmonisierten Rechnungsmodell 2 (HRM2) per 2021, Auslagen für die fachliche und ausbildungsspezifische Beratung, sowie die bedingte Softwareumstellung, Wallfahrten von Pfarrei und Ministranten sowie professionelle Website-Betreuung. In der Folge wurde das von der Finanzverwalterin eingehend präsentierte Budget – unter Beibehaltung des Steuerfusses von 18 Prozent der Staatssteuern – von den anwesenden Kirchgemeindemitgliedern einstimmig angenommen.

Oppositionslos wurde – in Absprache mit dem entsprechenden kantonalen Amt – die Auflösung einer auf die 70er-Jahre zurückgehende und heute nicht mehr benötigte Rückstellungsposition und Zuweisung ins Eigenkapital zugestimmt. Ferner informiert der Präsident über die Sistierung der an der Gemeindeversammlung vom 25. Juni 2019 beschlossenen Renovation der Liegenschaft «in der Ey 47». Infolge eines dringenden Bedarfs an Alterswohnungen baten die Marienheim-Behörden geradezu «in letzter Minute» um Aufnahme von diesbezüglichen Verhandlungen. «Une affaire à suivre.»

Abschliessend konnte der Präsident als schöne Aufgabe folgende Geehrten als Dank und Anerkennung ein Präsent übergeben: Mario Tollardo, infolge Wohnortwechsel Rücktritt als Mitglied des Wahlbüros der Einwohnergemeinde (bei dieser Gelegenheit durfte auch Nachfolger Severin Grob begrüsst werden); Susanne Tollardo für ihre 10-jährige geschätzte Finanz- und Sekretariatstätigkeit in der Kirchgemeinde; Karin Felder als Katechetin für ihre über 15 Jahre dauernde verdienstvolle pastorale Tätigkeit im Pfarreiwesen sowie Sebastian Muthupara für seine segensreichen 25 Jahre als Pfarreileiter – die Ehrung an Pfingsten ist allen noch in bester Erinnerung geblieben.

Meistgesehen

Artboard 1