Sowohl Aussteller wie Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass der 20. Aaregäuer Spieltag im vergangenen September in Olten ein Erfolg war. Das Resultat der durchgeführten Umfrage, an der Aussteller, Mitarbeitende, Helferinnen und Helfer, aber auch Familien teilgenommen haben, ist erfreulich und fliesst in die Organisation des nächsten Spieltages ein. Mit rund 600 Teilnehmern ist der Spieltag in Olten angekommen.

Basierend auf der Umfrage hat organisierende die Fachstelle Netz 4F allerdings entschieden, den Spieltag vom Herbst in den Frühling zu verlegen. Mit dem neuen Termin am
11. Mai 2019 erhofft sich die Fachstelle unter anderem, den Aussenbereich intensiver für neue Aktivitäten nutzen zu können. Damit gibt es in diesem Jahr keinen Spieltag: «Die Organisation wäre zu kurzfristig gewesen», sagt Kommunikationsbeauftragter Thomas Brändli auf Anfrage.

Das neue Datum liegt im Umfeld des Mutter- und Vatertages und des von der Unesco geförderten internationalen Spieltages, welcher jedes Jahr am 28. Mai stattfindet.
Organisatorisch hat die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Schützi, der Stadt Olten oder dem Zwei-Stunden-Lauf gut funktioniert. Die Schützi ist ein familiärer Ort, zentrumsnah und eignet sich deshalb bestens für den Spieltag.

Der Standort hat sich bewährt, obwohl der überdachte Platz deutlich kleiner ist als in Wolfwil. Die Bühne wird etwa sowohl für den Auftakt-Event wie auch das spätere Basteln genutzt, was einen Mehraufwand an Koordination mit sich bringt. Aus diesem Grund wird in Zukunft der vorhandene Platz auf der Empore ebenfalls zum Spielen und Basteln genutzt. Die diversen Aktivitäten werden in Zukunft besser ausgeschildert, eventuell kommen Guides und sicher mehr Durchsagen zum Einsatz.

Geplant sind neue Aktivitäten wie eine Leseecke mit diversen Büchern oder mehr Bastel-Möglichkeiten. Der Essensbereich war eher etwas zu gross dimensioniert und wird daher etwas kleiner ausfallen. Es soll neu aber während des ganzen Spieltages Essen angeboten werden. (mgt/fmu)