Wangen bei Olten

Die Jahresrechnung schliesst mit einem Gewinn von über einer Viertelmillion Franken

Die Jahresrechnung der Gemeinde Wangen bei Olten schliesst mit beträchtlichem Gewinn ab. (Symbolbild)

Die Jahresrechnung der Gemeinde Wangen bei Olten schliesst mit beträchtlichem Gewinn ab. (Symbolbild)

Die Gemeindeversammlung in Wangen bei Olten verabschiedete die Jahresrechnungen und vier Reglemente.

Das gewichtigste Geschäft an der ordentlichen Gemeindeversammlung in Wangen bei Olten war die Genehmigung der Jahresrechnungen 2019. Gemeinderat Florian Wüthrich, Chef des Ressorts Finanzen und Steuern, erläuterte die Zahlen der Rechnung. Bei einem Gesamtertrag von rund 23,07 Millionen Franken und einem Aufwand von 22,14 Millionen resultierte ein Gewinn von 930'000 Franken.

Das gute Ergebnis entstand vor allem aus dem Mehrertrag an Steuern aus dem Vorjahr. Dies erlaubte zusätzliche Abschreibungen von 660'000 Franken. Danach erscheint in der Schlussabrechnung immer noch ein Ertragsüberschuss von 265'000 Franken, der dem Eigenkapital zugewiesen wurde. Die zusätzlichen Abschreibungen kommen der Erweiterung des Schulhauses Alp II zugute. «Die heutige finanzielle Situation kann immer noch als gesund und solide bezeichnet werden», bilanzierte Wüthrich.

Daneben galt es zwei Rechnungen separat zu behandeln. Die von Gemeinderat Christian Riesen präsentierte Rechnung der Regionalfeuerwehr schloss mit einem Plus von 17'800 Franken ab. Bei der Jahresrechnung 2019 der Sozialregion Untergäu, die durch Gemeinderätin Bettina Widmer dargelegt wurde, entstand ein Ausgabenüberschuss von knapp 17 Millionen Franken. Diese Summe wird je nach Bevölkerungszahl auf die sieben beteiligten Einwohnergemeinden aufgeteilt. Gemäss dem Schlüssel trägt Wangen bei Olten rund 4,6 Millionen an die Soziale Sicherheit bei. Alle drei Rechnungen des abgeschlossenen Jahres 2019 wurden durch die 18 anwesenden Stimmberechtigten ohne Diskussion gutgeheissen.

Routine waren auch die vier Reglemente, die alle den Segen der Anwesenden fanden. Yvonne Majnaric, die Leiterin des Bildungsressorts, erinnerte daran, dass der Schulärztliche Dienst und die Schulzahnpflege einwandfrei funktionierten. Mit dem neuen kantonalen Gesundheitsgesetz wurden jedoch neue Regelungen nötig, denen die vorliegenden zwei Papiere nun gerecht werden.

Nachdem die Landumlegung der Region Olten Anfang 2019 abgeschlossen worden war, übernahm die Einwohnergemeinde Wangen bei Olten die betreffenden Wege und Werkleitungen. Damit ging deren Benützung und Unterhalt in die Kompetenz der Gemeinde über. Die entsprechenden Bestimmungen wurden nun in einem neuen Flurreglement zusammengefasst, das durch Infrastrukturchef Patrick Schmid erläutert wurde. Bei den Abfallgebühren wurden nur zwei zusätzliche Marken eingefügt. Da alle Traktanden diskussions- und oppositionslos passierten, konnte Gemeindepräsidentin Daria Hof die Versammlung nach 50 Minuten schliessen.

Meistgesehen

Artboard 1