Eishockey NLB
Die GCK Lions führen den EHC Olten schon wieder vor

Der EHC Olten erhält gegen die GCK Lions die dritte Niederlage in dieser Saison. Die Solothurner verlieren dieses Mal mit 1:2. Ein miserabler Start ist die Hauptursache für die Pleite: Nach 205 Sekunden stand es bereits 0:2.

Markus Angst
Merken
Drucken
Teilen
Zwei Oltner (vorne Simon Schnyder) versuchen Tim Ulmann von den GCK Lions zu stoppen.

Zwei Oltner (vorne Simon Schnyder) versuchen Tim Ulmann von den GCK Lions zu stoppen.

Hansruedi Aeschaber

Sie hatten gestern Abend genau ein Dutzend Spieler auf dem Matchblatt, die mindestens ein Jahr jünger sind als Oltens «Benjamin» Mike Marolf (21). Und trotzdem liessen die GCK Babys den EHCO zum dritten Mal in dieser Saison ganz schön alt aussehen.

Zum Beispiel der 17-jährige Sandro Zangger. Der Stürmer der U17-Nationalmannschaft war mit dem 0:2 nach nur 205 Sekunden für die frühe Vorentscheidung besorgt. Das 0:1 hatte der ehemalige U18-Internationale Reto Schmutz erzielt.

Viele Fehlpässe

Der frühe 0:2-Rückstand war alles andere als Balsam für die Seele der in dieser verkorksten Saison ohnehin nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzenden Oltner. Und so sah es denn auch auf dem Eis aus. Statt beim Mitspieler landeten viele Pässe in den Reihen der Gegner. Statt vieler Torchancen gab es ab und zu einen müden Schuss auf Tim Wolf . Statt überzeugender Powerplays sahen die Zuschauer ein wenig überzeugendes Puckgeschiebe. Und so war es kein Wunder, dass alsbald die ersten Pfiffe von den Rängen ertönten und diese nach dem Schlusspfiff noch einige Dezibel lauter wurden.

Immerhin bemühten sich die Oltner, den Schaden im Rahmen zu halten. So gab Schwarzenbach ein erstes Lebenszeichen, als er den Pfosten traf. 91 Sekunden vor der ersten Pause machte es Aeschlimann besser und schoss den Abschlusstreffer.

Mehr Schwung ab zweitem Drittel

Wesentlich kultivierter wurde das Spiel der Oltner dadurch allerdings nicht. Zwar nahmen sie das zweite Drittel mit deutlich mehr Schwung in Angriff. Und in der 23. Minute schoss Captain Della Rossa nur knapp daneben. Doch der Elan war schnell einmal verflogen, und Torchancen blieben Mangelware. Weil auch die GCK Lions offensiv kaum mehr in Erscheinung traten und sich auf die Verwaltung ihres minimalen Vorsprungs konzentrierten, war das torlose Mitteldrittel etwas vom Trostlosesten, was man in dieser Saison im Kleinholz gesehen hat. «Magerkost» rief auf der Tribüne ein Zuschauer seinem Kollegen zu – und damit traf er den Nagel auf den Kopf.

Wenigstens liess das knappe Resultat alle Optionen für das Schlussdrittel offen. Allein, der EHCO löste diese Option nicht. Zwar war Wolf in den letzten 20 Minuten deutlich mehr beschäftigt als zuvor. Doch der Junior liess sich kein zweites Mal bezwingen. Wesentlich gefährlicher wurde es zweimal auf der anderen Seite. Denn in der 48. Minute tauchte Ryser alleine vor Kropf auf und eine Minute später auch der Altinternationale Micheli. Doch beide Male blieb Oltens Goalie Herr der Lage.

Auch sechster Mann half nichts

Bezeichnend für den verunglückten Abend war dann die Schlussminute. Nur elf Sekunden, nachdem Kropf seinen Kasten zugunsten eines sechsten Feldspielers verlassen hatte und die Oltner mit letzter Kraft auf den Ausgleich drückten, bekam Hirt eine Strafe wegen hohen Stocks. Und weil das Bully vor dem Oltner Tor erfolgte, hatten die GCK Lions keine Mühe, den Vorsprung über die verbleibenden 29 Sekunden zu retten. Und so gewannen die Junglöwen zum dritten Mal mit einem Tor Differenz und überholten den EHCO in der Tabelle erstmals in dieser Saison.