Wangen
Die Finanzen fest im Griff

Das Budget der Bürgergemeinde erwartet rund 100 000 Franken Überschuss.

Merken
Drucken
Teilen
Die Budget-Gemeinde war mit knapp 30 Bürgerinnen und Bürgern gut besucht. (Archiv)

Die Budget-Gemeinde war mit knapp 30 Bürgerinnen und Bürgern gut besucht. (Archiv)

Bruno Kissling

Mit knapp 30 Bürgerinnen und Bürgern war die Budget-Gemeinde gut besucht. Präsident Edi Baumgartner durfte einen erfreulichen Voranschlag 2017 mit einem Gesamtüberschuss in der laufenden Rechnung von rund 100 000 Franken präsentieren.

Finanzverwalterin Jrène Grob erläuterte die einzelnen Zahlen und beantwortete Fragen aus der Versammlung.

Bei den Investitionen sticht der Betrag von 420 000 Franken für den Ersatz der Wasserleitung in der Dorfstrasse zwischen Hinterbüelstrasse und Wohnheim Bethlehem ins Auge.

Das kantonale Amt für Verkehr und Tiefbau wird dieses letzte Teilstück der Kantonsstrasse im Rahmen der Entlastung Region Olten (ERO) im Jahr 2017 umgestalten und sanieren. Die Bürgergemeinde als Trägerin der Wasserversorgung muss mitziehen und die alte Wasserleitung ersetzen.

Bei der Quellfassung Binsmätteli sind geologische Abklärungen notwendig. Diese sollen einen Entscheid über die Zukunft der Wasserfassung ermöglichen. Die notwendigen 50 000 Franken wurden einhellig genehmigt.

Die vier Einbürgerungsgesuche von Personen aus der Türkei, den USA und Italien wurden nach Beantwortung verschiedener Fragen durch Ressortchef Markus Grob gutgeheissen.

Der seit 2005 amtierende Bürgergemeindeschreiber Willy Schönenberger tritt per Ende 2016 zurück. Präsident Edi Baumgartner würdigte die grossen Verdienste und die immer sehr gute geleistete Arbeit. Als Nachfolgerin hat der Bürgergemeinderat an seiner letzten Sitzung Elisabeth Burkhardt-Matti, wohnhaft an der Bornstrasse 74 in Wangen gewählt.

Seit rund 15 Jahren will das Amt für Umwelt bzw. das Baudepartement des Kantons Solothurn das seit Jahrzehnten perfekt funktionierende Pumpwerk an der Bornstrasse schliessen.

Dies mit dem Argument, dass mit den Pumpwerken im Oltner Gheid genügend Trinkwasser in unmittelbarer Nähe für Wangen und Rickenbach gefördert werden kann. Seit rund 15 Jahren wehrt sich die Bürgergemeinde vehement gegen die Schliessung.

Nunmehr hat das gleiche Amt den Regionalen Wasserversorgungsplan (RWP) Olten Gösgen vorgestellt als behördenverbindliche Planung. Darin wird wiederum das Pumpwerk Bornstrasse stillgelegt.

Die Bürgergemeinde Wangen hat wiederum vehement protestiert, auch wegen der Tatsache, dass Wangen und Rickenbach bei den Planungsarbeiten nie begrüsst wurde. Als Konsequenz wurden beide Gemeinden von der Verbindlichkeitserklärung ausgenommen. (mgt)