Wangen

Die Chlause-Zunft lässt 31 Kinder-Augen strahlen

...doch nicht, die beiden Esel waren mit Samichlaus und Schmutzli unterwegs und machten Pause vor dem  Bloowell Coofihouse

Die Chlausen-Zunft Wangen hat 2000 Franken gesammelt. (Symbolbild)

...doch nicht, die beiden Esel waren mit Samichlaus und Schmutzli unterwegs und machten Pause vor dem Bloowell Coofihouse

Die Chlausen-Zunft führte zum sechsten mal die Aktionen «Lichtblick» und «Wiehnachtsbatze» durch. Kindern konnte ein fröhliches Weihnachtsfest ermöglicht werden.

Ganz nach dem Zunft-Motto «Dienen, helfen, Freude bereiten» führte die Chlausenzunft Wangen zum sechsten Mal die Aktionen «Lichtblick» und «Wiehnachtsbatze» durch. Solidarität mit minder Bemittelten ist der Zunft ein Anliegen und entspricht einem Teil ihrer Satzungen.

Lichtblick als Zeichen

Mit der Aktion «Lichtblick» will die Zunft Zeichen setzen und aufzeigen wie wichtig einander helfen und unterstützen sind. Ausserdem will die Zunft für Not und Armut in unserer Nähe sensibilisieren. Unterstützungsbedürftigkeit liegt vor, wenn das Einkommen und Vermögen einer Person oder einer Familie nicht ausreicht, um ihren Unterhaltsbedarf zu decken.

Aufgrund der zunftinternen finanziellen Situation können mit Lichtblick nur Notsituationen gedeckt werden. Die Hilfeleistung von Lichtblick wird ausschliesslich an in Wangen wohnhaften Familien und Personen aller Altersklassen mit einer gezielten Unterstützung erbracht.

Mitte August wurden die ersten Vorbereitungen für die vergangene Lichtblick-Aktion in Angriff genommen. Es galt die in Not stehenden Familien und Einzelpersonen ausfindig zu machen. Zu diesem Zweck wurde im September ein Inserat publiziert, diverse soziale Institutionen angeschrieben und Abklärungen bei der Sozialstelle der Einwohnergemeinde Wangen getätigt.

Im Oktober führten wir persönliche Bedarfsgespräche mit den erfassten und gemeldeten Personen durch und erstellten das Budget für die Aktion 2015. Danach wurden den ermittelten Personen Einkaufsgutscheine zu Verfügung gestellt. Damit konnten sie in gewissen Kaufhäusern ihre Einkäufe tätigen und somit das dringendste und notwendigste beschaffen.

Auch bei der Lichtblick-Aktion durfte die Zunft auf die Mithilfe der Sek-Schülerinnen und Schüler von Barbara Stäubli zählen.

Den neu erstellten Lichtblick-Knopf versuchten die Schüler für fünf Franken an den Mann respektive an die Frau zu bringen. Vom Verkaufserlös hätten den Teenagern 15 Prozent für die Schulklasse zugestanden.

Freiwillig schenkten sie fünf Prozent der Lichtblick-Aktion. Eine noble Geste der Schüler und gleichzeitig ein wunderbares Beispiel für Solidarität. Für viele Menschen ist ein Engagement zum Wohl anderer eine Selbstverständlichkeit geworden. Nebst einem Gemeindebeitrag und dem Erlös des Lichtblick-Knopf-Verkaufes erhielt die Zunft auch finanzielle Unterstützung von einigen Wangner Gewerbetreibenden.

Spenden in der Region

«Wir wissen, es gibt viele Organisationen, national und international, die auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Im Gegensatz zu diesen Organisationen fallen bei uns keine administrativen Kosten an. Wir betreiben Direkthilfe von Mensch zu Mensch, also ohne Zwischenstationen», sagt René Künemann von der Chlausenzunft. «Wir leben Freiwilligeneinsatz.

Zudem zählt unsere Zunft zu den registrierten gemeinnützigen Organisationen und, wer für gemeinnützige Organisationen spendet, darf den Betrag in der Steuererklärung zum Abzug bringen. Wir stellen unseren Spendern das entsprechende Dokument aus.» Und: «Bei einem Spendenentscheid zugunsten von Lichtblick werden unterstützt, die in der unmittelbaren Umgebung der Spendenden leben. Sie dürfen sicher sein, dass die Gelder für Bedürftige in der Umgebung eingesetzt werden. Wer mitmacht, kann stolz sein etwas Gutes zu tun. Die Spende kommt zu 100 Prozent an», so Künemann.

Wiehnachtsbatze

Wiederum durfte die Zunft 2000 Franken des Weihnachtsmarkterlöses des reformierten Kirchenchor Wangen-Hägendorf entgegennehmen. «Für diese Spende sind wir sehr dankbar, dürfen wir sie doch an bedürftige Personen und Familien weiterleiten und ihnen dadurch ein etwas angenehmeres Weihnachtsfest bescheren. Für diese Grosszügigkeit danken wir dem reformierten Kirchenchor Wangen-Hägendorf ganz herzlich», so Künemann. Nebst diesem grosszügigen Batzen vom Kirchenchor wurden noch Gelder aus dem Lichtblickfonds der Chlausenzunft entnommen. Damit konnten 35 Personen, davon 31 Kindern, berücksichtigt und ein glückliches Weihnachtsfest beschert werden. Auch durften zwei Gutscheine zu je 100 Franken vom Versicherungstreuhänder der Einwohnergemeinde Wangen gespendet, verteilt werden. (mgt/otr)

Meistgesehen

Artboard 1