Olten

Die 9. Waldwanderung steht bereits aufrecht

Franco Giori (Kommandant der regionalen Zivilschutzorganisation Olten), Martin Wey (Chef regionale Bevölkerungsschutzkommission), Peter Huber (kantonaler Zivilschutzchef) und Ausbildungschef Daniel Fuchs (von rechts) lauschen den Ausführungen von Kursleiter Marcel Clopath.

Franco Giori (Kommandant der regionalen Zivilschutzorganisation Olten), Martin Wey (Chef regionale Bevölkerungsschutzkommission), Peter Huber (kantonaler Zivilschutzchef) und Ausbildungschef Daniel Fuchs (von rechts) lauschen den Ausführungen von Kursleiter Marcel Clopath.

Der Zugang zum Bornwald wird lehrreicher. Die 9. Solothurner Waldwanderung ist vom Zivilschutz eingerichtet worden; Mitte Mai wird die Wandertour eröffnet.

Wenn in einem guten Monat die 9. Solothurner Waldwanderung unter der Prämisse «Der Born – eine Jurainsel im Mittelland» eröffnet wird, ist alles perfekt hergerichtet. Mit alles meint man gelegentlich ebenjenes, was die lehrreiche Wanderung schliesslich ausmacht: Wegweiser, Tafeln für Wild und Sponsoren und und und. Zumindest die Informationsstelen aus Eichenholz und Wegweiser wurden in den letzten Tagen von gut 70 Angehörigen der regionalen Zivilschutzorganisation Olten angebracht. Speziell hervorzuheben ist dabei, dass rund um den Born mehrere Dutzend der über 80 Kilogramm schweren Infotafeln einbetoniert wurden.

Das Resultat der Arbeit wurde jüngst von den Verantwortlichen der Zivilschutzorganisationen befriedigt zur Kenntnis genommen. Dank des guten Wetters kamen die Arbeiten gemäss Franco Giori, Kommandant der regionalen Zivilschutzorganisation, auch zügig voran.

So konnten während des eigentlichen Einsatzes am Born auch andere Arbeiten angegangen werden: eine Säuberung am Mühletäli-Bach, der Bau einer Brücke, Ausbesserungen am Vita-Parcours in Starrkirch-Wil oder auch die Neophyten-Bekämpfung im Hardwald Olten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1