«laut & deutlich» hat sich in den letzten Jahren die Kunst der Bühnendichter etabliert. Der Oltner Poetry Slam des Vereins art i. g. ist ein sicherer Wert im Kulturprogramm der Stadt und feiert dieses Jahr das Zehnjahrejubiläum.

Art i. g. hält auch diese Saison an ihrem Trilogiekonzept fest, und wiederum messen sich an drei Abenden rund zehn Slammer in Text und Performance. Damit der Abend etwas weniger beladen ist, werden in dieser Saison weniger Dichter präsentiert. Man schenkt so dem einzelnen Künstler mehr Aufmerksamkeit.

Was als unbekannte Kunst gestartet ist, ist inzwischen eine etablierte Kunstform, und die Schweizer Szene bringt immer wieder neue Bühnendichter hervor.

Neue Gesichter

Zum Start in die neue Saison gibts viele neue Gesichter. Über die Hälfte der Poetinnen und Poeten waren noch nie, oder seit langer Zeit nicht mehr, auf der Bühne der Schützi. Als eingespieltes Team moderieren Fabienne Käppeli und Etrit Hasler den Abend.

Zum Start wird Saymen The Man das Publikum anheizen. Saymen The Man, der Frontman von Eggippa Fifauter, ist der Geheimtipp der Freiburger Musikszene.

Er steckt hinter vielen eingängigen Songs als Komponist, hinter schlauen und authentischen Texten, und was Freiburg schon lange von ihm erwartet, wird jetzt wahr: Saymen The Man packt endlich seinen Fundus an lang schlummernden Songs aus.

Er wird in Olten vom Pianisten Simon Althaus begleitet. Beide werden den richtigen Ton zum Abend beisteuern und auch Jingles während der Texte performen.

Publikumserwartungen

Für die zehnte Serie haben sich die Veranstalter zwei Ziele gesetzt, nebst der grossen Trilogiegala mit den bisherigen Siegern im Mai. Einerseits sollen neue Slammer oder DichterInnen, die schon lange nicht mehr in Olten waren, auf die Bühne kommen, und andererseits versuchen die Veranstalter pro Slam ein Team am Start zu haben.

Als erstes Team sind die Doppelschweizermeister 2013/14 mit Valerio Moser und Manuel Diener als Team Interrobang im Teilnehmerfeld. Die starke Slamregion Thun ist mit Remo Rickenbacher und Michael Frei vertreten, beides Künstler mit einigen Finalteilnahmen in Olten.

Als Lokalmatadorin tritt Lisa Christ auf, die wieder mehr auf Slambühnen zu sehen ist und bereits im September die Mundgerecht-Serie in Solothurn – wie letztes Jahr – mit einem Sieg gestartet hat.

Aus Hasle-Rüegsau kommt erneut Hans Jürg Zingg nach Olten. Der älteste Slammer der Schweiz ist nicht nur mit seinem aktuellen Buch «My Wörtersack» auf Tour, er rockt immer auch noch die Slambühnen.

Ivo Engeler aus Frauenfeld ist ebenfalls ein Slamveteran. Er gehört seit Jahren zur Szene, ist aber nicht viel unterwegs. Umso mehr freut es die Veranstalter, dass der Slammer mit seinen hochgeliebten Kurztexten, die eine geniale Mischung von Absurdität, Witz und Aussage bilden, in Olten zum Serienstart performen wird.

Vielfältiger Abend

Surya Esser, als zweite Frau im Lineup, war noch nie in Olten zu hören und präsentiert oft nachdenkliche, gefühlvolle Texte. Carlo Spiller war ebenfalls noch nie in Olten.

Der junge Zürcher war lange Zeit in der u20-Slamszene aktiv, war dann als Theaterschauspieler unterwegs und studiert aktuell am Literaturinstitut in Biel. Zuletzt machte er mit einem Hörspiel sowie hundert Kurzgedichten von sich reden.

Eine weitere Überraschung wartet mit Peter Heiniger aus Oberfrittenbach im Emmental. Er tauchte letztes Jahr erstmals auf Slambühnen auf und holte sich Siege in Serie.

30. Oktober, Schützi Olten: Türöffnung ist um 20 Uhr. Das Programm beginnt um 20.30 Uhr.


Vorverkauf: www.artig.ch