Hägendorf
Der Strassenbau am Beginenweg fällt weniger teuer aus als veranschlagt

Der Gemeinderat Hägendorf genehmigt die Bauabrechnung des Beginenwegs, die 15'000 Franken tiefer ausgefallen ist als vorgesehen.

Drucken
Teilen

Bruno Kissling

Der Gemeinderat Hägendorf hat an seiner letzten Sitzung beschlossen, im Kontext mit der 2. Etappe des Ausbaus Bühlmatt Ost Teile zweier Parzellen zu erwerben und diese der öffentlichen Strassenparzelle zuzufügen. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 25'000 Franken.

Der Gemeinderat nimmt zudem die Bauabrechnung Beginenweg zur Kenntnis. Während der Abwasserleitungsbau teurer war als geplant (schwer abbaubarer Felsen), schloss der Strassenbau günstiger ab als veranschlagt. Das Total von rund 354'000 Franken liegt rund 15'000 Franken tiefer als der vorgesehene Kredit. Der Gemeinderat genehmigte die Bauabrechnung und beauftragte den Bauverwalter mit der Eröffnung der definitiven Beitragsverfügung.

Der Gemeinderat stellt fest: Die Klasse für Fremdsprachige ist ein Erfolg. Die bisherige Vereinbarung der an der Kreisschule Untergäu beteiligten Gemeinden war bis Ende Schuljahr 2017/2018 befristet. Der Gemeinderat stimmte einer Verlängerung der Vereinbarung bis Ende Schuljahr 2020/2021 zu und überwies das Geschäft an die Gemeindeversammlung. Die Klasse wird allerdings nur geführt, wenn der Bedarf (Anzahl Schülerinnen/Schüler) besteht. Hierüber wacht auch das Volksschulamt. Die Kosten für die Gemeinde betragen rund 28'000 Franken pro Jahr.

Einführung integrierte Schule

Die kantonalen Vorgaben sehen die Einführung der speziellen Förderung (integrierte Schule) auf das Schuljahr 2018/2019 vor. Um dem wichtigen Thema die notwendige Priorität beimessen zu können, stimmte das Volksschulamt zu, die Einführung um ein Jahr (Schuljahr 2019/2020) zu verschieben. Damit kann sich die Primarschule das nächste Halbjahr primär dem Lehrplan 21 sowie der Nachevaluation widmen und die spezielle Förderung danach mit der notwendigen Sorgfalt einführen.

Markus Borner (Hägendorf) wird neuer Präsident des Feuerwehrrates der Regionalen Feuerwehr Untergäu (RFU). Er tritt die Nachfolge von Daniel Butty an. Neuer Vize-Präsident wird Thomas Strebel (Wangen bei Olten).

Nachdem der Kanton keine entsprechenden Kurse mehr anbietet, löst die Regionale Feuerwehr Untergäu (RFU) ihre Verkehrsgruppe auf. Anlässe wie Fasnacht etc. werden daher künftig nicht mehr durch die RFU unterstützt. (mgt/otr)

Aktuelle Nachrichten