Seit Beginn der von der Stadt Olten subventionierten Stadtbuslinie 504 durch die Quartiere Schöngrund und Olten SüdWest gab es immer wieder Gerüchte, dass der Bus oft mit einer Person herumfahre. Nämlich nur mit dem Busfahrer selbst. Nun gibts erste Zahlen aus dem neuen Buskonzept Olten-Gösgen-Gäu, die das untermauern: Täglich wird die Linie von rund 200 Passagieren benutzt. In Olten SüdWest steigen dabei rund 90 Personen in die Busse, die das Quartier alle 20 Minuten mit dem Oltner Bahnhof verbinden.

Rund ein Viertel aller Passagiere aus dem neuen Quartier steigen bei den beiden Morgenkursen um 6.41 und 7.41 Uhr zu. Tagsüber wird die Linie 504 dann nur vereinzelt genutzt von
1 bis 2 Personen pro Kurs. Auch die stündliche Schlaufe über das Schöngrund-Quartier trägt kaum zu einer höheren Auslastung bei. Bei den täglich sieben Rundkursen gibt es durchschnittlich 10 Einsteiger. Der Kostendeckungsgrad der Linie 504 liegt dabei unter 15 Prozent, wie es im Buskonzept heisst, das derzeit zur Vernehmlassung aufliegt. Der Kanton fordert einen Kostendeckungsgrad von 20 Prozent, damit er sich finanziell beteiligt.

Der Oltner Stadtrat hat aufgrund dieser Zahlen entschieden, dass die Versuchsphase nicht verlängert werden soll. Damit fällt ab dem kommenden Fahrplanwechsel im Dezember 2017 die Buslinie 504 weg. Das Schöngrund-Quartier wird mit dem öV künftig nicht mehr bedient. Wann das Quartier wieder angebunden wird, ist derzeit offen. Stadtschreiber Markus Dietler: «Der Stadtrat müsste einen neuen Antrag ans Parlament stellen.» Wenn das Quartier wieder erschlossen würde, müsste die Linienführung aber in den Augen des Stadtentwicklers Dietler tiefer ins Quartier dringen, um ein besseres Angebot und damit eine höhere Auslastung des Kurses anzustreben.

Nicht wegfallen wird der öV-Anschluss allerdings fürs neue Quartier Olten SüdWest. Als Ersatz für die 504-Stadtlinie wird die bisherige Regionalbuslinie 511, die von Egerkingen her kommt, eine Schlaufe durchs Quartier fahren und die beiden bisherigen Haltestellen Olten SüdWest und Olten Rötzmattweg bedienen. Allerdings verkehren stündlich nur noch zwei statt bisher drei Kurse. Dafür gibt es mit beiden Verbindungen Anschluss an den Fernverkehr beim Bahnhof Olten, mit allerdings fünf Minuten längeren Umsteigezeiten.

Die Buslinie 504 wurde von der Stadt Olten seit dem Start im Dezember 2015 für den zweijährigen Probeversuch mit rund 600 000 Franken subventioniert. Ein finanzieller Beitrag des Kantons blieb aus, weil das Globalbudget des öffentlichen Verkehrs keine neuen Angebote aufnehmen konnte wegen der Deckelung der Ausgaben. Die von SVP-Gemeinderat Ernst Eggmann eingereichte Interpellation mit Fragen zur Auslastung wird trotz des Wegfalls der Linie laut Markus Dietler noch beantwortet.

Weitere Änderungen

Die Stadtbuslinie 503 mit 750 000 Fahrgästen pro Jahr (Betriebsjahr 2015) gilt in Olten als Krösus. Mit dem Fahrplanwechsel 2018 soll die Linie vom Meierhof her kommend neu via Sälipark im Halbstundentakt zum Bahnhof Olten geführt werden, wo Anschlüsse an den Fernverkehr bestehen. Die Regionalbuslinie 502 mit Start neu Dulliken Zentrum soll ebenfalls über den Sälipark umgeleitet werden, damit das ausgebaute Einkaufszentrum dereinst sechs Kurs pro Stunde und Richtung erhält. Zudem soll es ab dem Fahrplanwechsel 2019 eine neue Regionalbuslinie 503 mit Halbstundentakt geben, die von Dulliken Zentrum übers Quartier Lehmgrube nach Olten führt und dort die Fustlighalde und die Sälistrasse mit Endhalt Bahnhof erschliesst.