Olten

Der Oltner Saxophonist Simon Spiess lädt zur musikalischen Forschungsreise in die Galicia Bar

Simon Spiess wagt mit labOhr die musikalische Forschungsreise.

Simon Spiess und labOhr laden ab dem 13. Oktober 2019 jeden zweiten Monat zu unerwarteten Klangexperimenten in die Galicia- Bar.

An zehn Abenden sollen durch Improvisation neue Klangwelten entdeckt werden. Auch grenzüberschreitende Ausflüge in andere Kulturgebiete wie Videokunst oder Literatur sind dabei geplant. Verantwortlich dafür: Simon Spiess. Experimente werden in der Wissenschaft dazu verwendet, Annahmen, die man gemacht hat, zu überprüfen. Am Anfang jedes Experiments steht also eine Vermutung. Die Vermutung, dass sich etwas so oder so verhalten könnte, dass etwas so oder so sein könnte.

Forschen in der Musik ist auch möglich

Doch nicht nur in der Wissenschaft kann man forschen. Auch in der Musik gibt es abseits der ausgetretenen Pfade noch Entdeckungen zu machen, Experimente zu vollziehen. labOhr will genau das. labOhr will Raum bieten für neue Klangforschung, für Sound-Studien und Beat-Hypothesen, für instrumentale Expeditionen und musikalische Fusionen. Die Versuchsanordnung von labOhr ist dabei so simpel wie vielversprechend, so schlüssig wie offen: An jedem der zehn Abende wird labOhr-Leiter Simon Spiess unterschiedliche Musiker*innen aufeinandertreffen, also ganz unterschiedliche Stoffe aufeinander wirken lassen.

Erweiterung um eine Unbekannte

Wäre das unvorbereitete Aufeinanderprallen musikalischer, stilistischer und persönlicher Welten nicht schon genug, erweitert labOhr die Gleichung um eine zusätzliche, artfremde Unbekannte. Kunst- und Kulturschaffende werden mit der Musik in Dialog treten, sollen aus ihre Worte destillieren, sie in Formen und Farben übersetzen, in Bewegungen auflösen – und damit nicht nur für die Kulturschaffenden selber, sondern auch fürs Publikum unerwartete Spannungsfelder schaffen und neue Interpretationsspielräume auftun.

Am Anfang jedes Experiments steht eine Vermutung. Auch labOhr liegt eine Vermutung zugrunde. Die Vermutung, dass das Ganze etwas anderes sein kann als die Summe seiner Teile. Nicht unbedingt mehr, nicht unbedingt besser, aber etwas anderes. Dieses Andere auszuloten, hör- und spürbar zu machen, dafür öffnet labOhr seine Tore. labOhr lädt ab dem 13. Oktober 2019 jeden zweiten Monat zu unerwarteten Klangexperimenten in die Galicia- Bar. Am ersten Abend spielt Kaos Kollektiv mit ihren dunklen jazzig-elektronischen Klängen auf. Das Tragen eines Laborkittels ist nicht nötig, Neugierde hingegen vorausgesetzt. (mgt)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1