Olten

Der Kunststamm: Ein vehementes Bekenntnis zu Kunst und Kultur

An die 60 Personen wohnten dem ersten Kunststamm bei.

An die 60 Personen wohnten dem ersten Kunststamm bei.

Der Oltner Kunststamm soll regelmässig veranstaltet werden. Zudem wird die Bildung einer Kultur-Lobby angestrebt.

Der kritische, aufbegehrende Geist des Künstlers Martin Disteli schien beflügelnd über dem Ort zu schweben: In der Stadtkirche vor dem vom Künstler entworfenen Altarbild nahmen mehr als 60 Interessierte am ersten Oltner Kunst-Stammtisch teil. Er mündete in ein vielstimmiges, vehementes Bekenntnis, sich für Kunst und Kultur zu engagieren und dem Kunstmuseum Olten konkreten Support zu geben.

Der Kunstverein Olten war als Organisator des Abends eingesprungen, weil die restriktiven Vorgaben für die Öffnungszeiten des Kunstmuseums einen Ortswechsel erzwungen hatten und der Anlass nicht, wie geplant, dort stattfinden konnte. Als sich kurzfristig herausstellte, dass der angemietete Raum doppelt belegt war, gewährte die christkatholische Gemeinde spontan Gastrecht in der Stadtkirche.

Einblicke gewährt

Das Thema des ersten Kunst-Stammtischs war die Arbeit im Künstlerkollektiv, angeregt durch die zahlreichen Gemeinschaftsarbeiten in der 29. Jahresausstellung, darunter die Fotoserie «Rumpelstilz» von Patrizia Maag, Christof Schelbert (beide Olten) und Jörg Mollet (Solothurn). Die Kunstschaffenden gaben Einblick in den künstlerischen Produktions- und Ideenprozess, erzählten vom befruchtenden wechselseitigen Austausch. Extra für diesen Abend hatten sie vor der Stadtkirche einen Teil ihrer vielteiligen Installation aufgebaut, die im vergangenen Juli in einer temporären Kunstaktion auf der Choliweid Starrkirch zu sehen war und sie stellten ihre noch druckfrische Publikation «schrebers schloss garten» vor, die mit Texten und Fotos der Kunstaktion Dauer verleiht.

Wie die Initianten erklärten, ist geplant, die Veranstaltung Kunst-Stammtisch regelmässig weiterzuführen. Er soll ein Treffpunkt sein für Kunst- und Kulturschaffende, für Kunst- und Kulturinteressierte und jeweils aktuelle Themen aufnehmen.

Sehr kurzfristig habe sich der Kunstverein Olten entschlossen, den Anlass auch als Plattform zu nutzen, um einen Aufruf zur Bildung einer Kultur-Lobby zu lancieren. Es gehe, gemäss Vorstand, darum, ein breites Bewusstsein zu schaffen für den Wert der Kultur, sich zu engagieren für die Kulturinstitutionen der Stadt, die durch die prekäre finanzielle Situation unter grossem Druck stehen und in ihrer Arbeit stark eingeschränkt sind. Dem Kunstverein liege naturgemäss die Handlungsfreiheit und Existenz des Kunstmuseums Olten besonders am Herzen. Ein Auftrag des Stadtrats zur «Überprüfung der Auswirkungen bei Schliessung eines oder mehrerer Museen» und ein Postulat, das die «baldmöglichste Schliessung des Kunstmuseums Olten bei Beibehaltung der Sammlung zu Ausleihzwecken» fordert, haben aufgerüttelt. Es gehe darum, schnellstmöglich alle Kräfte für ein solidarisches Vorgehen zu bündeln, damit Vernunft vor Ignoranz zum Tragen komme. Zum kulturellen Erbe der Stadt sei Sorge zu tragen.

Wille zum Engagement

Die Voten und konkreten Vorschläge aus dem Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bezeugten den Willen, sich zu engagieren, Aktionen «Pro Kunstmuseum Olten» mitzutragen: Ein «Oltner Kultur-Manifest» wird formuliert, das von breiten Kreisen unter Einbezug aller Oltner Kulturträger unterzeichnet werden soll. Dazu wird auch eine spezielle Website in Auftrag gegeben mit den Texten vom Manifest und einer Petition, zu der man sich als Unterstützer und/oder Sympathisant eintragen kann.

Grosses Fest

Am Samstagnachmittag, 8. Februar, soll auf der Kirchgasse ein grosses Fest stattfinden, an dem sich auch viele Künstler der Jahresausstellung beteiligen, die einen Beitrag für den abgesagten Künstlerball zugesagt hatten. An den Monatsmärkten vom 30. Januar und 13. Februar auf der Kirchgasse und am 1. Februar im Bifangquartier soll mit einer Drehorgel Musik «pro Kunstmuseum» erklingen, es werden dort auch «pro Kunstmuseum»-Buttons des Kunstvereins verteilt.

Als Kontaktadresse steht nach wie vor info@kunstvereinolten.ch zur Verfügung für Stellungnahmen und Anregungen. Die zusätzliche spezielle Support-Website wird in den nächsten Tagen aufgeschaltet werden.

An den kommenden Dienstagen soll es, jeweils um 19.30 Uhr, nächste Treffen in der Stadtkirche geben. Alle, die sich für Kunst und Kultur in Olten einsetzen, sind herzlich willkommen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1