Der König von Olten ist verstorben. Dieses Mal ist es kein Gerücht. Toulouse musste am vergangenen Freitag eingeschläfert werden. 

In den letzten dreieinhalb Jahren wurde der Kater von Susi Köpfli gepflegt – er war quasi bei ihr im Altersheim. Vorher trieb er sich in der ganzen Stadt herum.

In seinen letzten Stunden habe er es gut gehabt, sagt Köpfli. «Das ist auch etwas Schönes. Ein Tier, welches man gerne hat, kann man gehen lassen.» Sie und ihr Partner waren dabei, als Toulouse eingeschläfert wurde.

«König von Olten» ist tot

Der Beitrag von TeleM1 zum Tod des Katers

Der womöglich bekannteste Oltner schleicht nicht mehr im Blumenladen oder im Restaurant herum. Der Stadtkater Toulouse ist mit 18 Jahren gestorben.

Der Kater wurde im Jahr 2009 weit über die Region Olten hinaus bekannt, als der Oltner Autor Alex Capus sein Buch «Der König von Olten» publizierte und ihm einige Kapital widmete.

Er habe vom Tod des Katers am Donnerstagmorgen erfahren, sagt Alex Capus auf Anfrage. Er wünsche ihm alles erdenklich Gute in den ewigen Jagdgründen. 

Kater Toulouse ist auch in seinem neuen Zuhause ganz der König.

Kater Toulouse im Februar 2016 in seinem damals neuen Zuhause.

Ein spezielles Verhältnis hätte er zu Toulouse nicht gehabt: "Ich habe ihn respektvoll gegrüsst." Der Kater sei ja kein "Streichelbüsi" gewesen und Capus hätte auch nicht versucht, ihn anzulocken. 

Gross trauern wird Capus allerdings nicht. "Es ist einfach ein Büsi." Er interessiere sich mehr für Menschen als für Tiere. "Ich habe keine wahnsinnig emotionale Bindung zu Tieren." Zuhause hätte er auch keine Haustiere. (ldu/rb/fmu)