Wieso schlägt ein Specht seit Tagen wie wild auf ein Metalrohr? Mit dieser Frage konfrontiert der Regionalsender Tele M1 den Mediensprecher der Vogelwarte Sempach, Michael Schaad.

«Normalerweise klopft der Buntspecht sprichwörtlich auf Holz», sagt dieser. Er sei auf Totholz angewiesen. Denn: «Im Totholz hat es Insektenlarven und von diesen ernährt sich der Specht.» 

Keine Verwechslung – Partnersuche!

Der Vogel hat aber nicht etwa Holz und Metall verwechselt. Er ist schlicht auf Partnersuche. «Es wird Frühling», sagt Schaad. Die Vögel würden bereits spüren, dass so langsam die Jahreszeit der Verliebten anbricht.

«Der Lärm ist Teil der Balz», erklärt der Vogelexperte. Trommelnd möchte der Dulliker Buntspecht also beeindrucken.

Und damit ist er nicht alleine, wie eine Reihe von Internetvideos zeigt. Was für uns eher klingt wie ein Presslufthammer, ist in der Spechtwelt ein verführerischer Anmachspruch.

Die Trommeleinlagen des Spechtes werden zum Wohle der Dulliker Ohren wieder ein Ende nehmen. Die Paarungszeit des Buntspechtes endet spätestens Ende März.

Wer jetzt noch wissen will, mit welch verrückter Masche der Australische Laubenvogel Weibchen beeindruckt, soll das Video bis zum Ende schauen. (jos)