Lohnschutz statt Grenzschutz, weniger Krankenkassenprämien, mehr Zeit und Geld zum Leben: Der Aufruf der Gewerkschaften zum diesjährigen Tag der Arbeit ist kämpferisch und nimmt Bezug auf die vielen politischen Baustellen, die derzeit die Debatte dominieren: vom Rahmenabkommen mit der EU bis zur Steuer- und AHV-Vorlage. Vor allem aber steht der diesjährige Festtag der Arbeiterinnen und Arbeiter unter dem Vorzeichen des nationalen Frauenstreiktags vom 14. Juni.

Die Löhne der Frauen hinken immer noch hinter jenen der Männer her, obwohl seit 1981 die Gleichstellung in der Verfassung und seit 1996 im Gesetz verankert ist. Es hapert noch an vielen Orten: Das Gros der Arbeit zu Hause wird von den Frauen geleistet. Als Arbeit wird das weder anerkannt noch wertgeschätzt. Die Folge sind miese Einkommen und tiefe Renten. Bei den Kinderbetreuungs- und Pflegeangeboten wird auf Kosten der Frauen gespart, die die Lücke füllen. Und noch immer sind sexuelle Gewalt und sexistische Belästigungen verbreitet.

Oltner Band auf der Bühne

Am Oltner 1. Mai-Fest sind dazu interessante Rednerinnen und Redner eingeladen: Min Li Marti, Zürcher Nationalrätin mit Oltner Wurzeln, und Pierre-Yves Maillard, neuer Präsident des Schweizer Gewerkschaftsbunds, werden sich an das Festpublikum im Kulturzentrum Schützi wenden und auf die aktuellen politischen und gewerkschaftlichen Kämpfe eingehen. Dazu kommen Silia Aletti und Corina Bolliger, zwei Aktivistinnen des Frauenstreiks vom 14. Juni, die über die Ziele des Streiks berichten werden.

 Der Festumzug startet wie in jedem Jahr um 13.30 Uhr auf dem Bifangplatz rechts der Aare. Danach führt der Umzug durch die Stadt zum Kulturzentrum Schützi, wo das 1.-Mai-Komitee für Speis und Trank sorgt. Für Kinder wartet der Robi-Spielbus mit einem Angebot, für durstige Kehlen wird die legendäre Sangria serviert und eine Tombola wartet mit Geschenken auf Gewinner.

Der Festbetrieb am Nachmittag geht am Abend um 19.30 Uhr ins Konzert über: Die junge Oltner Band Dog Daughterz verspricht ein «neues Set, neues Gebell, neues Zeug!» Die vier Musikerinnen verstehen es, ordentlich zu bellen und Krach zu machen. In den letzten beiden Jahren traten sie im Oltner «Coq d’Or», am OltenAir, in Luzern, Frauenfeld, Basel und Aarau auf und schnupperten dabei Bühnenluft. Mit der Show in der Schützi am 1. Mai bringt Dog Daughterz die energiegeladenen Gitarrenriffs und dröhnenden Basslines nach Olten. Die kraftvolle Stimme singt über die düsteren und tiefgründigen Seiten des Lebens. Das 1. Mai-Fest wird um Mitternacht ausklingen. (mgt)