Olten
Defekte Leitung führt zu Wasserschaden im Kunstmuseum Olten

Schreckensnachricht am Sonntagmorgen aus dem Kunstmuseum Olten: Ausgerechnet am Tag der Finissage der aktuellen Morach-Ausstellung kam es zu einem Wasserschaden, ausgelöst durch eine defekte Zuleitung zu einem Lavabo in den Büros im vierten Stock.

Merken
Drucken
Teilen
Selbstbildnis Morachs um 1912. Die im Kunstmuseum ausgestellten Bilder wurden nicht beschädigt.

Selbstbildnis Morachs um 1912. Die im Kunstmuseum ausgestellten Bilder wurden nicht beschädigt.

Bruno Kissling

Dank dem morgens um halb elf ausgelösten Alarm konnte das Leck von der Feuerwehr und dem Museumspersonal rasch lokalisiert und der Wasserfluss gestoppt werden. In Mitleidenschaft gezogen wurden Räumlichkeiten im dritten Stock, wo in den letzten Wochen die Werke der kürzlich erfolgten Schenkung Otto Morach gezeigt wurden.

Glücklicherweise wurden die Bilder selbst nicht beschädigt; die Werke im dortigen Schaulager mussten aber ebenso disloziert werden wie einige Exponate der Distelisammlung in der zweiten Etage.

Die betroffenen Räumlichkeiten werden in den kommenden Tagen durch Spezialisten ausgetrocknet. Die Finissage konnte am Nachmittag in reduziertem Rahmen stattfinden. Auch die Jahresausstellung der Solothurner Künstlerinnen und Künstler, die am 30. November Vernissage feiert, ist nicht gefährdet. (sko)