An der Happiness-Messe dreht sich alles rund um Gesundheit und Spiritualität. Für Körper und Geist werden verschiedenste Methoden und Produkte angeboten, welche Heilung, Klarheit und vieles mehr bringen sollen. Rund 35 Aussteller aus den unterschiedlichsten Bereichen stehen für die Messe-Besucher zur Verfügung, mit vielen Informationen und zum Teil auch Beratungen vor Ort. Nebenher werden auch Vorträge gehalten, Workshops durchgeführt; vieles davon kostenlos.

Die Themenbereiche dieser Vorträge sind ebenso vielseitig wie die Ausstellungs-Stände in der Halle. Heute Samstag kann zum Beispiel in Erfahrung gebracht werden, wie Jenseitskontakte hergestellt werden können, oder man kriegt erklärt, wie sich eigenes Heilerpotenzial und eigene Medialität entdecken lässt.

Geronimo Sky-Eyes hat das Wort

Speziell an dieser Messe ist die «Sonderschau Minderalien & edle Steine», wo Interessierte bestimmt das eine oder andere einzigartige Schmuckstück finden können. Jenseits davon warten andere Angebote auf die Besucher. Der Schamane Grandfather Geronimo Sky-Eyes Wolf versucht die Menschen mithilfe von geheimnisvollen Ritualen auf den richtigen Weg zu führen. Als Gesprächspsychologe bietet er unter anderem Suchtberatungen an. Sein Ziel bei einer Behandlung: Sein Patient soll den inneren Frieden und somit sein Glück finden. «Ich bin mit Himmel und Erde verbunden», versichert er glaubhaft. «Wenn es mit irdischen Mitteln mal nicht klappt, wende ich mich an den Himmel.»

Das richtige Werkzeug

Medial und hellseherisch begabte Menschen hätten viele Möglichkeiten, ihre Fähigkeit zu nutzen, erzählt Kartenlegerin Dilek Tugral aus Duisburg. «Der medial Begabte sucht sichsein Werkzeug aus». Sie selbst hat die Kipperkarten zu ihrem Werkzeug gemacht; im Alter von 18 Jahren. Andere befragen Kerzenrauch oder lesen aus der Hand.

Weiter vertreten sind laut Geschäftsführerin Elisabeth Zazyal auch die bekannteste Kaffeesatz-Leserin der Schweiz namens Maharaa, und Mirko Kaczenski, welcher durch Handauflegen nicht nur schwere Krankheiten heilen, sondern auch beim Abnehmen helfen könne.

Auch mit einem Stand präsent ist Madeleine Kleuber. Sie macht sich Ultraschallwellen zunutze, um schnelle Lernerfolge zu erzielen. So soll beispielsweise mithilfe eines kleinen Gerätes eine Sprache ins Unterbewusstsein «gebeamt» werden, sodass sie nur noch mit wenigen Unterrichtsstunden «ins Bewusstsein geholt werden» muss. «Nach vier Wochen haben sie den Effekt von vier Wochen Auslandaufenthalt», sagt sie. Die Vorstellung vom Nürnberger Trichter hat, so scheints, also noch immer nicht ausgedient.