Ob ein Podestplatz bei einer Schweizer Meisterschaft oder ein Diplomrang an Europa- oder Weltmeisterschaften: Wer an der Sportlerehrung von der Stadt Olten ausgezeichnet werden will, muss etwas geleistet und viel Zeit ins Training investiert haben.

Diesen Umstand erwähnte auch Stadträtin Iris Schelbert, die als neue Vorsteherin der Direktion Bildung und Sport gestern Abend zu den Anwesenden in der Schützi sprach: «Ich kann mir vielleicht gar nicht vorstellen, wie viele Stunden ihr investiert, um an das erreichte Ziel zu kommen.»

Wer an der Spitze sein wolle, bekomme nichts geschenkt, sagte sie und erzählte von ihrem 18-jährigen Neffen, der mittlerweile auf europäischen Niveau schwimmt. (fmu)