«Man erlebt nicht jeden Tag eine Plattentaufe.» So begründeten Schlagzeuger Roman Baumann und Frontsänger Daniel Zaugg ihre Nervosität kurz vor ihrem Auftritt am Samstag in der Vario Bar. Um diese loszuwerden, hat jeder der vier Musiker der Blues ’n’ Roll- Band the backyards sein eigenes Ritual. Trotzdem fanden sie sich alle vier kurz vor dem Startschuss hinter dem Bühnenvorhang zusammen, um sich auf das Repertoire einzustimmen. «Das Wichtigste ist für uns, Spass auf der Bühne zu haben», so der Schlagzeuger.

Ein fulminanter Anfang

Um das circa 60-köpfige Publikum gleich kräftig aufzuheizen, wählten the backyards den mitreissenden Coversong «I fought the law» als Einstieg. Dieser brachte ihnen bereits nach dem ersten Lied einen grossen Applaus ein. Es folgte ein zweiter Coversong im gleichen Stil. Beim dritten Song, «Driving», war den Musikern, vor allem dem Gitarristen Filip Isler anzusehen, dass es sich um eine eigene Komposition handelte, bei der viel Herzblut drinsteckte. So machte er bei seinem Einsatz mit seiner Gitarre sogar einen Luftsprung.

Mit «Love in vain» wechselten the backyards von einem eher rockigen Sound auf einen bluesigeren und ruhigeren Ton. Damit schafften sie eine melancholische Atmosphäre, in welche die Zuhörer gut eintauchen konnten. Dies zeigten auch die leicht mitschwingenden Köpfe im Publikum. Als Frontsänger Daniel dann auch noch die Mundharmonika zückte, schaffte es die Musik endgültig, auch die Herzen der Anwesenden zu durchdringen.

Als die Band die ersten neuen Songs präsentieren wollte, streikte plötzlich die Technik, die bis zu diesem Zeitpunkt einwandfrei zu funktionieren schien. So benötigte der Song «Try to find out» aufgrund der defekten Mikrofon-Lautsprecher gleich drei Anläufe. «Das passt zu unserem Album, der ist nämlich auch erst in mehreren Etappen entstanden», fand der optimistische Frontmann Zaugg. Auch der Rest der Band liess sich nicht aus der Ruhe bringen und spielte kurz auch ohne Sänger. Dabei kam vor allem der Bassist Patrick Kohler zum Zug. Während der kurzen Unterbrechungen reagierte das Publikum verständnisvoll und feuerte die Band an.

Nachdem die technischen Störungen definitiv behoben wurden, konnte the backyards aber nichts mehr aufhalten. Mit ihren neuen aber auch älteren Titeln, darunter auch drei Songs auf Schweizerdeutsch, wussten sie das Publikum zu unterhalten. Unter den Zuschauern war auch der ehemalige Bassist der the backyards Patrick Haag, der bei einigen Songs auf dem neuen Album zu hören ist.

Höhepunkt des Abends war die Plattentaufe des neuen Albums «Patchwork». Als Plattengotte wählte the backyards das grösste Groupie, welches bis jetzt an allen 20 Auftritte der Band dabei gewesen ist: Die Ehefrau des Frontsängers Lesley Zaugg, die sogar ein Fan-T-Shirt trug. Ihr fiel die Ehre zu, unter den strahlenden Augen der Band, die CD mit frischem Aarewasser zu taufen. Mit dem Aarewasser solle ein Kreis geschlossen werden, hiess es seitens der Band, deren Proberaum bei der Gründung von the backyards durch ein Unwetter überschwemmt wurde. Das neue Album gibt es ab sofort in der Buchhandlung Schreiber in Olten zu kaufen.