Welschenrohr
Das Motto «Mir strahle» hätte nicht besser passen können

Beim Motto «Mir strahle» dachten wohl die Mitglieder des Narrenkomitees Schnapsloch eher an die strahlenden Gesichter am Fasnachtsumzug, an der Chesslete und am Maskenball, als an die Katastrophe von Fukushima.

Walter Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Fasnacht Welschenrohr

Fasnacht Welschenrohr

Walter Schmid

So bemühen sie sich, die traditionelle Weschenrohrer Fasnacht lebendig zu erhalten und hoffen weiterhin auf die Unterstützung von Vereinen und Bevölkerung.
Schon am Mittwochabend ging es mit der MuKiVaKi-Chesslete richtig los. In weissen Gewändern gehüllt zogen die Kleinsten mit Mami und Papi durchs Dorf. In aller Herrgottsfrühe starteten dann die Grossen am Schmutzigen Donnerstag um fünf Uhr morgens zu ihrer Chesslete. Am Nachmittag trafen sich die Kinder in der geschmückten Mehrzweckhalle zu ihrem Maskenball.

Umzug und Ball als Höhepunkte

«Wir hatten zwar grosse Mühe, die Farbe an den Wagen zu bringen, sie gefror meist schon am Pinsel ein», berichtete Wagenbauer Georges Rütti vom Männerchor. Aber rechtzeitig wurde alles fertig, und am Samstagnachmittag, übrigens bei «strahlendem» Sonnenschein, bewegte sich wiederum vielfältiger Umzug durchs Dorf, zur Freude der zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauer. Nicht weniger als sechs Guggenmusiken aus der ganzen Schweiz, angeführt von den einheimischen «Böögge Brätschern», sorgten für gute Stimmung.

So reisten die «Säuli Schränzer» aus Balsthal und die «Alte Garde» aus Biel-Mett an. Aber auch die Nachbarschaft aus dem Thal war gut vertreten, So kamen die «Schliim Schisser», und «d'Füürschnägge» aus Matzendorf, mit dabei wie immer die»Macarenas» aus Balsthal und die «Fausake Zunft» aus Niederbipp.

Bei strahlendem Wetter entwickelte sich vor zahlreichem Publikum ein farbenprächtiger Umzug. Aber nebst den auswärtigen Gruppen war auch einheimisches Schaffen dabei. Den Anfang bildete traditionsgemäss der Wagen des Narrenkomitees. Mit ihren Wagen setzten die Ortsvereine verschiedene Höhepunkte, da durfte die Barriere am Balmberg nicht fehlen.

Nach dem Umzug warteten viele Besucher auf die Schnitzelbank des Fussballklubs. Neuerdings mit Bildern von Oswald Germann illustriert. Pointierte Verse gesungen nach gängigen Melodien nahmen lokale Ereignisse auf die Schippe.

Emsiges Maskentreiben entwickelte sich am Samstagabend in der Mehrzweckhalle, wo der beliebte Maskenball des Fussballklubs stieg. Mit dem Bööggverbrennen am Dienstagabend an der Dünnernstrasse geht dann auch die Welschenrohrer Fasnacht 2012 zu Ende.