Ein kontroverser Abstimmungskampf und eine Grundsatzdebatte zum öffentlichen Verkehr im Baselbiet sind programmiert.

An die Urne kommen Teile des 8. Generellen Leistungsauftrags im öffentlichen Verkehr (GLA). Gegen die GLA-Finanzbeschlüsse des Landrats für die Jahre 2020 und 2021 war von einem überparteilichen Komitee das Referendum ergriffen worden. Dieses will die mit dem GLA beschlossene Umstellung des «Läufelfingerlis» auf Busbetrieb verhindern.

Mit dem Busbetrieb anstelle der Bahn durchs Homburgertal ab Fahrplanwechsel 2019 erhofft sich die Baselbieter Regierung Einsparungen von 840 000 Franken pro Jahr. Der Landrat hatte den GLA für die Jahre 2018 bis 2021 im März mit 51 gegen 24 Stimmen bei 9 Enthaltungen verabschiedet. (sda/haj)