Olten
Dank Ehrenamtlichen kann Kino Lichtspiel neues Foyer vorstellen

Das Kino Lichtspiel und insbesondere der Eingangsbereich erstrahlt in neuem Licht: Der Eingangsbereich wurde neu renoviert. Dies kann laut dem Verein nur durch die Helferinnen und Helfer geschehen, die gratis für das Kino arbeiten.

Trudi Stadelmann
Drucken
Teilen
Der neu geschaffene Eingangsbereich mit der Bar im Hintergrund.

Der neu geschaffene Eingangsbereich mit der Bar im Hintergrund.

BRUNO KISSLING

Wie jeder Verein kann auch der Filmverleih Lichtspiele nur dank vielen Ehrenamtlichen existieren. Diese werden alle Jahre zu einem Apéro riche mit anschliessender Filmvorführung eingeladen. Dieses Jahr nahm der Vorstand diesen Abend zum Anlass, das neu renovierte Foyer vorzustellen.

Kosten trägt der Verein

In den letzten Jahren hat sich in den Sommerpausen schon einiges getan. Lichtanlagen, Bühne und Sofas wurden erneuert. Dieses Jahr machte man sich an den Eingangsbereich. Der Umbau bot auch Gelegenheit, die durch Wasser beschädigte Wand auf der linken Seite instand zu stellen. Diese Kosten wurden von der Gebäudebesitzerin Coop übernommen. Diese setzt damit auch ein Zeichen für die Zukunft.

Der Vertrag zwischen dem Verein und der Eigentümerin läuft noch fünf Jahre, mit einer Option für weitere fünf Jahre. So ist sichergestellt, dass Filmfreunde auch in längerer Zukunft in den Genuss von hochwertigen Vorführungen kommen werden. Die Kosten für die Renovation des Entrées werden vollumfänglich vom Verein getragen.

Dies ist nur dank des Einsatzes der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich. Nebst dem sechsköpfigen Vorstand sind dies rund fünfundzwanzig Männer und Frauen, die für Technik, Kasse und Bar verantwortlich sind.

Einladender Eingangsbereich

Unter der Leitung des Architekten Rolf Guldimann haben Handwerker und Kleinbetriebe aus der Region in rund acht Wochen aus dem düsteren Raum einen hellen einladenden Eingangsraum geschaffen. Die Kasse und die Bar wurden an die linke Seite verschoben. So ist viel Platz freigeworden. Platz, der vor allem im Winter fehlte. Schreiner, Maler, Elektriker und Metallarbeiter haben ein Bijou geschaffen, das die Arbeit wesentlich erleichtert.

Neu zwei Filme pro Woche

Markus Arnold, Präsident des Vereins, konnte aber auch von inhaltlichen Neuerungen berichten. In Zukunft werden pro Woche zwei Filme gezeigt. Einer von Donnerstag bis Samstag und ein zweiter, der Montag und Dienstag läuft. Der Sonntag wird frei bleiben, zum einen, weil der Publikumsaufmarsch meist gering war, zum anderen, weil dieser Tag schwer durch Ehrenamtliche zu besetzen war. Neu, so Jacqueline Arnold, werden während der Wintermonate auch um 18. Uhr abends Filme laufen.

Präsident Markus Arnold legt starken Wert auf die Wichtigkeit der Mitarbeit der Ehrenamtlichen. In der letzten Saison seien 92 Filme gelaufen. Dazu kommen dreizehn Events, die stattgefunden haben. Es sind dies Firmenanlässe, Seminare oder private Anlässe. All dies könnte der Vorstand alleine nicht bewältigen. Pro Anlass braucht es zwischen einer und fünf Personen. Das durch diese Gratisarbeit eingesparte Geld kann investiert werden.

Jubiläumsjahr 2016

Nächstes Jahr wird es das hundertjährige Bestehen des Gebäudes zu feiern geben. Der Vorstand ist am Planen eines Jubiläumsprogramms. Sicher ist, dass der Verein auch in Zukunft mit all den freiwilligen Helferinnen und Helfern einen wesentlichen Anteil zum kulturellen Leben der Stadt Olten beiträgt.