Sylvia Lüthi aus Olten hat Betlehem direkt vor der Haustür. Jedes Jahr zum ersten Advent baut sie in einem geschützten Bereich vor dem Hauseingang eine Krippenszene auf. Eine Frau strickt vor einem glimmenden Feuer, Hirten und ihre Schafe gesellen sich dazu. Palmen und Kamele geben der Szene einen orientalischen Einschlag.

Doch die Hauptattraktion befindet sich zuhinterst unter einem verwitterten Wurzelstück, das die Familie wie ein Dach beschützt: Maria und Josef, Jesus in der Krippe wird von einem Esel beäugt. Der obligate Ochse ruht neben der jungen Familie.

Sylvia Lüthi hält nichts davon, das Jesuskind erst zu Weihnachten ins Stroh zu legen oder die drei Könige erst zum 6. Januar einreiten zu lassen. «Ich will mich die ganze Weihnachtszeit daran erfreuen», sagt die 74-jährige Oltnerin. Lüthi hat fast alle Figuren in ihrer Krippe selber hergestellt und auch deren Kleider genäht.

Die Figuren hat sie vor fünfzehn Jahren in einem Kurs in Rickenbach nach der Vorlage des Schwarzenberger-Modells selber gemacht. Sie sind detailgetreu und liebevoll gestaltet: Die Schafe tragen ein flauschiges Fell, ein Hirte hält eine filigrane Panflöte in den Händen, am Zaum der Kamele baumeln tönerne Amphoren.

An jeder Figur hat Sylvia Lüthi mehrere Stunden gearbeitet. Angefangen hat sie mit Maria, Josef und Jesus, im Lauf der Jahre sind immer mehr Protagonisten dazugekommen. Gesichter haben die Schwarzenberger-Figuren keine. Sylvia Lüthi stört das nicht, im Gegenteil. «Wenn die Augen nicht richtig sind, kann dies alles kaputtmachen», sagt sie.

Früher hat Sylvia Lüthi ihre Krippe jeweils über Weihnachten mitgenommen in die Ferienwohnung. Dort hatte sie mehr Platz als in Olten und konnte noch ein Beduinenzelt sowie den Herodespalast aufbauen. Das Beduinenzelt steht nun jeweils in der Weihnachtskrippe ihrer Tochter und wird von deren Katze bewohnt.

Am 6. Januar ist die Weihnachtszeit bei Sylvia Lüthi und ihrem Mann Kurt vorbei. Doch die Hirtenfiguren dürfen noch ein bisschen bleiben. Lüthi baut die Szenerie mit viel Watte zu einer Winterlandschaft um und rüstet die Hirten mit Ski und Schneeschuhen aus.

Die Krippe gehört für Lüthi zu Weihnachten. «Vermutlich hat sich die Weihnachtsgeschichte nicht genau so zugetragen, wie sie heute erzählt wird.» Die Könige, die sie in prachtvolle Gewänder gehüllt hat, seien ja ursprünglich als Weise beschrieben worden. «Doch das Zentrale ist Jesus Christus.»